Änderungsverordnung: Stadt verkündet weitere Corona-Lockerungen ab 26.05.2021

Ratshof

Halle. Verwaltung. Die Stadt Halle (Saale) hat die zweite Änderung ihrer fünften Eindämmungsverordnung veröffentlicht.

Die wichtigsten Punkte der 2. Änderungsverordnung:

Weitere Corona-Maßnahmen werden zurückgenommen. Konkret fallen folgende Einschränkungen weg:

  • das Alkoholverbot auf ausgewählten öffentlichen Straßen und Plätzen;
  • die städtischen Regelungen zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen.

Die neue Verordnung regelt somit nur noch die Vorgaben für positiv Getestete zur Absonderung in häusliche Quarantäne, die Ausnahmen von dieser Vorgabe sowie die grundsätzlichen Pflichten von positiv Getesteten. Unabhängig von der städtischen Verordnung gelten weiterhin die Vorgaben der aktuellen Landesverordnung.
Die neue städtische Eindämmungsverordnung tritt am morgigen Dienstag, 15. Juni 2021, in Kraft und gilt bis zum 12. Juli 2021.

Bereits bestehende Regelungen der 1. Änderungsverordnung

Die generelle Maskenpflicht in der Innenstadt wird aufgehoben.
Es gilt allerdings weiterhin eine Verpflichtung zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen an allen Orten, an denen ein Abstand von 1,5 Metern nicht dauerhaft sichergestellt werden kann. Zudem bleibt die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen bestehen. Dies betrifft z. B. Ladengeschäfte. Auch im Öffentlichen Personennahverkehr bleibt die Maskenpflicht bestehen. Hinweis: In der Stadt Halle gilt die Maskenpflicht auch in allen Verwaltungsgebäuden.

Die Regelungen zur Testpflicht an Schulen werden gestrichen, da dieser Bereich durch die Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt gleichlautend und abschließend geregelt wird.

Zudem hat das Land Sachsen-Anhalt in seiner 13. Eindämmungsverordnung weitere Öffnungsschritte festgelegt, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter dem Wert von 50 liegt.