Verkehrsunfallbilanz des Polizeireviers Halle (Saale) für das Jahr 2019

Halle. PI/LSA. Im Jahr 2019 ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Halle (Saale) insgesamt 7.390 Verkehrsunfälle. Hier ist ein Rückgang von 0,3% beziehungsweise um 19 Verkehrsunfälle gegenüber dem Jahr 2018 zu verzeichnen.

Registriert wurden insgesamt 860 Verkehrsunfälle mit Personenschaden. Dies sind drei Verkehrsunfälle mehr (+ 0,4 %) als im Jahr 2018.

930 Personen wurden bei Verkehrsunfällen leicht verletzt. Gegenüber dem Jahr 2018 ist hier ein Anstieg festzustellen (+ 5,4 %).

Es ereigneten sich 107 Verkehrsunfälle bei denen 114 Personen schwer verletzt wurden. Das waren 12 verletzte Personen weniger (- 9,52 %) als 2018.

Nach einem Anstieg im Jahr 2018 (126 schwer verletzte Personen) ist der Trend sinkend.

Für das Stadtgebiet Halle (Saale) werden in der Verkehrsunfallstatistik im Jahr 2019 drei  getötete Personen geführt.

Die Hauptunfallursachen 2019 waren:

  1. Wenden und Rückwärtsfahren (= 1.437 Verkehrsunfälle), das sind – 0,69 % gegenüber 2018
  2. ungenügenden Sicherheitsabstandes (= 1.056 Verkehrsunfälle), das sind + 3,43 % gegenüber 2018
  3. Nichtbeachten von Vorfahrts- bzw. Vorrangregelungen (= 532 Verkehrsunfälle), das sind + 10,6 % gegenüber 2018
  4. Nebeneinander- oder Vorbeifahren (= 462 Verkehrsunfälle), das sind – 14,44 % gegenüber 2018
  5. falsches Verhalten beim Abbiegen (=219 Verkehrsunfälle), das sind – 4,78 % gegenüber 2018
  6. unangepasster Geschwindigkeiten (= 156 Verkehrsunfälle), das sind – 29,73 % weniger als 2018
  7. Wildunfälle (=170 Verkehrsunfälle), das sind + 22,3  mehr als 2018
  8. Alkohol- und Drogeneinfluss (= 144 Verkehrsunfälle), das sind + 5,11 % gegenüber 2018