Virtuelle Expertensprechstunde zum Thema „Strahlentherapie“

Halle. SAKG. Mit dem Thema „Strahlentherapie“ findet am Montag, den 28. September 2020, in der Zeit von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr eine virtuelle Expertensprechstunde der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft e. V. (SAKG) statt. Im Rahmen des Aktionsmonats gegen Krebs können Krebsbetroffene, Angehörige und Interessierte in einem Webinar mit einem Experten ins Gespräch kommen. Anmeldungen erfolgen ab sofort auf den Internetseiten der SAKG unter www.sakg.de.

Die virtuellen Expertensprechstunden werden von der SAKG moderiert und von der Kongress- und Kulturmanagement GmbH (KUKM) aus Weimar technisch umgesetzt. Damit ist das Anmeldeverfahren, vor allem aber technische Hilfen gewährleistet.

Schon seit über hundert Jahren wird die Strahlentherapie zur Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt. Noch heute hat sie einen hohen Stellenwert in der Krebstherapie. Die Behandlungstechniken sind immer ausgefeilter geworden: Heute lassen sich Tumoren viel zielgerichteter bestrahlen als noch vor wenigen Jahrzehnten. Etwa jeder zweite Krebspatient erhält im Laufe der Erkrankung eine Strahlentherapie. Aber nicht jede Bestrahlung verläuft gleich. Je nachdem, um was für einen Tumor es sich handelt, wie groß er ist und wo genau er liegt, kommen unterschiedliche Behandlungsweisen infrage. Im Wesentlichen unterscheidet man eine Bestrahlung von außen durch die Haut – eine perkutane Bestrahlung – von einer Brachytherapie, bei der die Strahlenquelle in eine Körperhöhle oder ins Gewebe und damit möglichst nah an den Tumor gebracht wird. Die Strahlenbehandlung ist heute sehr viel zielgerichteter als früher, trotzdem können Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden. Prof. Dr. med. Dirk Vordermark, Leiter der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Halle (Saale) ist Experte für die Behandlung sämtlicher Tumorerkrankungen. Bei Fragen zu dem Thema kann er ausführlich darauf eingehen. Welche Therapieformen gibt es? Wie läuft die Bestrahlung genau ab? Und mit welchen Risiken und Strahlenfolgen muss man rechnen? Wertvolle Hinweise erleichtern oft den Alltag.

Hintergrund zum Aktionsmonat 2020
Mit dem Krebsaktionsmonat 2020 will die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft Krebspatienten in ihrer Kompetenz stärken und ihrem Bedürfnis nach Information, Beratung und Unterstützung Rechnung tragen. Denn in der modernen Krebsmedizin muss der Patient als Teil des Behandlungsteams angesehen werden. Der Krebspatient von heute möchte als aktiver, gleichberechtigter Partner erscheinen, weg von der traditionell geprägten Arzt-Patient-Beziehung. Er möchte selbst aktiv zu einer Verbesserung des Krankheitsverlaufes beitragen und mitentscheiden.
Je mehr ein Betroffener weiß, desto genauer versteht er auch, was mit ihm passiert und warum die jeweilige Behandlungsmethode Erfolg verspricht. Dieses Wissen reduziert die Angst und hebt das Selbstwertgefühl. Wir wollen den Betroffenen damit ermöglichen, sogenannte „Informierte Entscheidungen“ treffen zu können – Entscheidungen, die ihren Bedürfnissen entsprechen.

Mit dem Motto „Durch Wissen zum Leben“ hilft die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft durch ihren Informations- und Beratungsdienst seit vielen Jahren krebskranken Menschen und ihren Angehörigen. Sie begleitet zahlreiche innovative Forschungsprojekte und informiert die Bevölkerung über Möglichkeiten zur Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen.