Humboldt-Ranking: MLU holt internationale Forscherinnen und Forscher nach Halle

Halle. MLU. Die MLU ist bei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Ausland eine beliebte Adresse. Das geht aus dem neuen Humboldt-Ranking der Alexander von Humboldt-Stiftung hervor. Die Liste zeigt an, wie viele Forschende in den vergangenen fünf Jahren mit einer Förderung der Humboldt-Stiftung nach Deutschland gekommen sind und wo sie ihren Aufenthalt verbracht haben. Besonders gefragt war die Universität in den Geistes- und Sozialwissenschaften.

53 Forscherinnen und Forscher aus dem Ausland haben sich in den vergangenen fünf Jahren erfolgreich um eine Förderung der Alexander von Humboldt-Stiftung beworben und ihren Forschungsaufenthalt an der Universität Halle verbracht. Im bundesweiten Gesamtvergleich von 82 Hochschulen erreicht die MLU damit Platz 35. Das ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Ranking von 2017 – damals landete die Universität mit 39 Geförderten auf Rang 44.

Besonders gefragt war die hallesche Universität in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Im Zeitraum 2015-2019 entschlossen sich insgesamt 28 Männer und Frauen für einen Forschungsaufenthalt an der MLU. Damit erreicht sie Platz 12. In den Naturwissenschaften waren es im selben Zeitraum 18 Personen (Rang 27).

Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert mit verschiedenen Stipendien und Forschungspreisen jährlich etwa 2.000 internationale Spitzen- und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die einen Forschungsaufenthalt in Deutschland absolvieren wollen. Eine gute Platzierung im Humboldt-Ranking gilt als wichtiger Indikator für die weltweite Reputation einer Forschungseinrichtung.

Das komplette Humboldt-Ranking ist online abrufbar.

Autor: Tom Leonhardt