Katastrophenschutz: Stadt übergibt neue Fahrzeuge an DRK und Malteser

Aktuelles
© H@llAnzeiger
Foto: Stadt Halle (Saale).
Foto: Stadt Halle (Saale).

Halle/Verwaltung. Die Stadt Halle (Saale) modernisiert weiter den Katastrophenschutz: Einen Gerätewagen und zwei Einsatzleitwagen hat der Leiter des Fachbereiches Sicherheit, Tobias Teschner, am Montag, 15. Juni, an den DRK-Kreisverband Halle-Saalkreis-Mansfelder Land e.V. (DRK) und den Malteser Hilfsdienst e.V. Halle übergeben. Die Kommune investiert mit Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt in die neue Technik für die beiden Hilfsorganisationen insgesamt 427.000 Euro, die Fördersumme beträgt dabei 328.000 Euro. „Die Beschaffung der drei Fahrzeuge steht für die kontinuierliche Arbeit der Stadt mit ihren Partnern“, sagte Tobias Teschner bei der Übergabe der drei Fahrzeuge auf dem Hof der Hauptfeuerwache in Halle-Neustadt.

Einen neuen Gerätewagen kann nun der Betreuungs-Katastrophenschutzzug des DRK Halle in Dienst stellen. Das Fahrzeug vom Typ MAN kostet 207.000 Euro und dient unter anderem dem Transport, der Betreuung und der Versorgung von Einsatzkräften sowie als Zugfahrzeug. „Der Gerätewagen ersetzt einen 18 Jahre alten Klein-Lkw, der nicht mehr für die neuen Aufgaben und Anforderungen des Betreuungsdienstes geeignet ist“, sagte der Verbandsführer des DRK-Betreuungszuges Halle (Saale), Andreas Hofmann.

Zum ersten Mal erhalten der Betreuungszug des DRK und der Sanitäts-Katastrophenschutzzug des Malteser Hilfsdienstes jeweils einen Einsatzleitwagen. Die Allradfahrzeuge vom Typ Mercedes Sprinter kosten je 110.000 Euro und dienen in erster Linie der Anleitung von Einsatzkräften vor Ort und deren Transport.

Der Leiter Notfallversorgung des Malteser Hilfsdienst Halle, PD Dr. Norbert Naß: „Der Einsatzleitwagen schließt durch seine Ausstattung insbesondere mit Kommunikationsmitteln eine wichtige Lücke und ermöglicht uns so die optimale Koordination unseres Fachdienstes ,Sanität’ im Einsatz. Wir danken allen, die an der Planung und Beschaffung des Fahrzeuges beteiligt waren.“