Rollt‘s wieder? – Erste Fahrradreparaturstation in Halle

Mehr Service- und Aufenthaltsqualität mit erster Radreparaturstation in Halle

Halle. SMG. Ab sofort können RadfahrerInnen die erste Fahrradreparaturstation in der Händelstadt Halle (Saale) am Pfälzer Ufer, mit direkter Anbindung zum Saaleradweg, nutzen. „Mit diesem neuen Service wollen wir die Aufenthaltsqualität am Saaleradwanderweg in Halle (Saale) weiter steigern. Die Gäste entdecken auf ihrer Radreise unser schönes Saaleufer mit den abwechslungsreichen gastronomischen und kulturellen Angeboten in Halle. Eine Radstation wie diese steigert die Aufenthaltsqualität weiter und auch die Chance, Tages- und Übernachtungsgäste für Halle zu gewinnen.“, sagt Mark Lange, Geschäftsführer der Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH. Eine zweite Radstation wird in den kommenden Tagen am Peißnitzhaus direkt am Saaleradweg aufgestellt. Dieser touristische Service ist ein gemeinsames Projekt der Stadt Halle mit der Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH, der Saalesparkasse sowie den beiden Vereinen Fluss-Stadt-Halle e.V. und Peißnitzhaus e.V.

Erste Fahrrad-Reparaturstation in Halle am Pfälzer Ufer. Foto: Stadtmarketing Halle.
Erste Fahrrad-Reparaturstation in Halle am Pfälzer Ufer. Foto: Stadtmarketing Halle.

Die rote Servicesäule ist mit einem Werkzeugset für schnelle Reparaturen, einer Luftpumpe mit Adapterventilen für verschiedene Reifen- und Radtypen sowie einer touristischen Radwegekarte ausgestattet. Zudem verfügt die Radstation über eine Montagehalterung, um auf praktischer Arbeitshöhe ein Rad problemlos mit sieben, verschiedenen Werkzeugen in gängigen Größen* zu reparieren wie einen Schlau wechseln, Luft aufpumpen oder lockere Teile festziehen. Reifenflickzeug für den Notfall erhalten Hilfesuchende bei den GastronomInnen des Pfälzer Ufers. Die Karte vom Saaleradweg auf der Rückseite der Radstation gibt Übersicht zu den 20 Kilometer langen Saaleradeweg in und um Halle mit den überregionalen Anschlüssen zum Elsterradweg, Radweg Saale-Harz und dem Himmelsscheibenradweg.  

Aktivtourismus liegt absolut im Trend. Immer mehr RadfahrerInnen sind auf den regionalen und überregionalen Radwanderwegen in Deutschland unterwegs. Mit dem Fahrrad fahren 77 Prozent aller Deutschen. Davon nutzen 74 Prozent das Rad im Alltag, 55 Prozent in der Freizeit sowie 28 Prozent für sportliche Aktivitäten (Mehrfachnennungen möglich), so das aktuelle Ergebnis der ADFC-Radreiseanalyse 2020 des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs. 

*Das Werkzeugset besteht aus einem Schraubendreher, einem Winkelschlüsselsatz, einen TORX-Schlüssel, einen Maul- und Rollgabelschlüssel, einer Zange und einen Reifenheber.