Sonderpreis für Kinderbuch aus Halle (Saale)

Nachrichten

Gedichte in Braille-Schrift – Kunststiftung verleiht Sonderpreis an Verena Zimmermann

Halle. KSt/LSA. Die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt vergab in diesem Jahr zum vierten Mal einen Sonderpreis im Rahmen des GiebichenStein Designpreises. Die mit 500 Euro dotierte Ehrung wird an Nominierte vergeben, deren Projekte sich auf originelle Weise der Teilhabe an der Gesellschaft oder einem bürgerlichen Engagement widmen. Der Preis ist Ausdruck der Verbundenheit des Landes Sachsen-Anhalt mit den Absolventen des Fachbereichs Design der Kunsthochschule Burg Giebichenstein.

Foto: Kunststiftung LSA.
Foto: Kunststiftung LSA.

Die Preisträgerin 2020 ist Verena Zimmermann mit ihrem taktilen Bilderbuch “Zwei Ameisen auf Reisen”, das Gedichte in Brailleschrift und Bilder zum Befühlen und Erspüren versammelt. Bücher sollen bekanntlich Geschichten erfahrbar machen. Sie sollen es ermöglichen, in andere Welten einzutauchen, zu entdecken, zu lernen und zu wachsen. Es gibt jedoch kaum Bilderbücher, die eine Teilhabe für alle ermöglichen. Dabei spielen taktile Bilderbücher, vor allem in der pädagogischen Arbeit mit blinden Kindern, eine zentrale Rolle. Durch sie lernen sie, dass Schrift Träger von spannenden Geschichten ist und die taktilen Illustrationen helfen, abstrakte Darstellungen zu verstehen. “Zwei Ameisen auf Reisen” ist ein Buch für alle. Die kurzen Gedichte von Ringelnatz bis Janosch erzählen Geschichten von Tieren. Alle Tiere im Buch sind taktil illustriert, und die Texte sind in Brailleschrift übersetzt. Damit schafft die Gestaltung sowohl für sehende als auch für seheingeschränkte und blinde Kinder ein sensorisches und unterhaltsames Lesen mit interaktiven Spielelementen. Unter Berücksichtigung der Kriterien des Universellen Designs ermöglicht dieses Projekt einen eigenständigen Zugang zu Gedichten und eine Teilhabe für alle.

Manon Bursian, Direktorin der Kunststiftung, begründete die Entscheidung in ihrer Laudatio:

„In Verena Zimmermanns Buch spürt jedes Kinde nicht nur den Klassikern der Weltliteratur nach, sondern fühlt, wie eine Ameisen tippelt, warum ein Liebesbrief ein Leben verändern kann ist und was eine Feder und ein Nilpferd gemeinsam haben. Die Künstlerin überträgt glückliche Wahrnehmungen Schritt für Schritt von der Sprache auf das Bild. Es ist, als würden sich Buchstaben in wunderbare Bilder und Objekte verwandeln. Ein Buch, das höchstes Vergnügen bereitet. Ein sehr gut gelungenes Experiment, fantasievoll und voller Überraschungen.“