Corona-Impfung: Antworten auf häufig gestellte Fragen an den städtischen Hotlines

News

Halle. Verwaltung. Wir haben gestern 4.249 Anrufe an unseren Telefon-Hotlines verzeichnet. Viele der Fragen zielten auf das Thema Impfungen.

Die wichtigsten Fragen:

Wo bekomme ich einen Impftermin oder werde ich angeschrieben?

Antwort: Wir haben in den vergangenen Tagen die Über-90-Jährigen angeschrieben für eine persönliche Termin-Vergabe. Im Büro des Oberbürgermeisters sind inzwischen rund 500 Rückmeldungen eingelaufen. Für diese Personen werden nun Termine vergeben. Im Anschluss werden wir dann auch die Gruppe der 80 bis 90-Jährigen anschreiben – dies wird aber nicht vor Februar möglich sein. Ansonsten ist für alle impfbrechtigten Personen eine Terminvergabe online über www.impfterminservice.de oder telefonisch über die 116117 möglich. Vor Ort am Impfzentrum können keine Termine vereinbart werden.

Ist das Impfzentrum barrierefrei?

Antwort: Ja, das Impfzentrum ist barriefrei zu erreichen. Wenn Sie den Mitarbeitern am Einlass einen Hinweis geben, werden Sie bei Bedarf auch zusätzlich unterstützt, zum Beispiel Rollstuhlfahrer.

Wo muss ich mich hinwenden, um in Erfahrung zu bringen, ob ich überhaupt geimpft werden darf?

Antwort: Dazu kann der Hausarzt Auskunft geben, da dieser die Patienten-Akte mit möglichen Vorerkranungen kennt.

Werden die über 70jährigen auch schriftlich über Impftermine informiert? Wenn ja, ab wann ist damit zu rechnen?

Antwort: Wir werden rechtzeitig bekannt geben, ab wann auch die Gruppe unter 80 Jahren impfberechtigt ist. Ein genauer Termin ist aktuell noch nicht absehbar.