Harter Lockdown in Sachsen: Oberbürgermeister sieht Gefahren für Halle (Saale)

Aktuelles

Halle. Angesichts der steigenden Infektionszahlen und dem angekündigten harten Lockdown, der ab kommenden Montag in Sachsen gilt, sieht Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand eine Gefahr in einer möglichen Verlagerung des sächsischen Weihnachtstourismus’ in den Süden Sachsen-Anhalts.

Oberbürgermeister Wiegand steht daher im Austausch mit dem Ministerpräsidenten Dr. Haseloff und den Landräten des südlichen Sachsen-Anhalts um diesen Gefahren aktiv entgegen zu wirken.

Nach Meinung des Pandemiestabs muss diesbezüglich schnell und präventiv gehandelt werden – nicht erst, wenn eine 7-Tage-Inzidenz von 200 erreicht sei.

Über mögliche Maßnahmen hat der Oberbürgermeister in seinem heutigen Statement nichts Konrektes geäußert – ein möglicher Anschluss an die sächsischen Maßnahmen oder Polizeikontrollen an Einreisepunkten seien jedoch möglich. Zumindest der Süden des Landes sollte einheitlich reagieren, so der Oberbürgermeister.