Chronologie: Corona-Virus in Halle (Saale) – 01. bis 08. Februar 2021

Händeldenkmal

08. Februar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impf-Fortschritt: Wir haben gestern 33 Zweit-Impfungen durchgeführt.
Insgesamt bisher durchgeführte Impfungen: 10.394 (+33)
davon Erstimpfungen: 7.072 (+/-0); Zweitimpfungen: 3.322 (+33)

Heute stehen im Impfzentrum 124 Zweitimpfungen für die Über-90-Jährigen auf dem Programm, die über das OB-Büro Termine vereinbart hatten. Aufgrund von vielen witterungsbedingten Absagen versuchen wir hier aktuell, individuelle Lösungen und Terminverschiebungen zu finden. Morgen stehen 125 Impfungen für Über-80-Jährige auf dem Programm.

Auf unsere Anschreiben an die Über-80-Jährigen Einwohnerinnen und Einwohner haben wir inzwischen 4.411 Rückmeldungen mit Impfwünschen erhalten. Wir werden die Termine schnellstmöglich vergeben, sobald wir genaue Liefermengen und Lieferzeitpunkte kennen.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 6 (-34)

3. Infizierte in der Stadt: 619 (-52)

7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 131,96 (-4,61)
Trotz der geringen Anzahl an Neuinfektionen verharrt der Inzidenz-Wert auf über 130.

4. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 152 (-3)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 114 (-13)
davon Intensivbehandlungen: 32 (-3)

Das Infektionsgeschehen im Elisabteh-Krankenhaus (EK) hat sich beruhigt, es gibt keine weiteren positiven Fälle.
Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, steht auf gelb-rot.

5. Zahl der Toten: zu beklagen 212 (+1)
– mit dem Virus gestorben: 138 (+1)
– an dem Virus gestorben: 74 (+/-0)
Wir müssen heute von einem Todesfall berichten. In einer Klinik ist ein 83-jähriger Mann mit einer Corona-Infektion gestorben.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
23 Kontrollen insgesamt
– 8 Geschäfte, davon 7 Spätis
– 3 Parkanlagen und Freizeiteinrichtungen
– 10 bekannte Treffpunkte
– 2 Quarantänekontrollen
Es wurden keine Verstöße festgestellt. Es gab ein erhöhtes Personenaufkommen mit rund 300 Personen beim Rodeln an der Pauluskirche (Hasenberg), aber alles unter Einhaltung der Regeln.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Infizierte gesamt: 6.469 (+6)
Todesfälle: 212 (+1)
Quote Todesfälle (% der Infizierten): 3,3 %
Impfquote*: 3,0 %
Genesene gesamt:5.638 (+57)
* Impfquote bezieht sich auf den Teil der Bevölkerung, der zumindest die Erstimpfung erhalten hat.
Verdopplungs-Zeitraum: 45 Tage (+1)
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
R-Wert: 0,91 (+0,10)
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 32 (-23)
Anrufe Telefon-Hotlines: 97 (Corona: 97, Bürgertelefon: keine Meldung)

Die Altersaufteilung der 6 Neuinfektionen (4 Frauen und 2 Männer):
Unter 18 Jahre 1
19-29 Jahre 1
30-49 Jahre 0
50-69 Jahre 2
Über 70 Jahre 2
In allen sechs Fällen konnten die Infektionsquellen auf den privaten Bereich zurückgeführt werden.

Ergebnisse zu den 40 Infektionsquellen des gestrigen Tages:
Privates Umfeld: 29 Neuinfektionen (72,5 %);
Berufliches Umfeld: 3 Neuinfektionen (7,5 %);
Alten- und Pflegebereich: 4 Neuinfektionen (10 %);
Medizinischer Bereich: 4 Neuinfektionenen (10 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 0 Neuinfektionen (0 %)
Die Kontakte können vollständig nachverfolgt werden.

Zur neuen Corona-Impfverordnung des Bundes:
In Paragraph 1 Abs. 2 heißt es:
– „Von der Reihenfolge nach Satz 1 kann in Einzelfällen abgewichen werden, wenn dies für eine effiziente Organisation der Schutzimpfungen und zur kurzfristigen Vermeidung des Verwurfs von Impfstoffen notwendig ist.“

– Die Dienstanweisung des Katastrophenschutz-Stabes „Umgang mit Restimpfdosen der SARS-CoV-2 Schutzimpfung“ vom 5. Januar 2021 bleibt bestehen. Denn diese neue Impfverordnung des Bundes regelt (im oben genannten Paragrafen) nun genau den Tatbestand dieser Dienstanweisung.

– Auf Grund der Kritik des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration werden wir allerdings die Mitglieder des Katastropneschutz-Stabes und des Stadtrates von dieser Regelung ausnehmen. Das setzen wir so um – obwohl wir ein andere Position vertreten: Die Mitglieder des Kat-Stabes haben eine Schlüsselstellung zur Aufrechterhaltung zentraler städtischer Funktionen inne.

Die neue Impfverordnung des Bundes finden Sie hier:

Zur Impfsituation am 17. Januar 2021 im Diakonie-Krankenhaus:
Wir haben zu den Nachfragen zur konkreten Impfsituation am 17. Januar im Diakonie-Krankenhaus gestern bereits einigen Teilnehmern der Pressekonferenz per E-Mail geantwortet, ich möchte die Zahlen auch in dieser Runde gern vorstellen.
Für den 17. Januar waren in der Diakonie 63 Impfungen vorgesehen. Von diesen geplanten Impfungen fanden 50 statt. Es blieben an diesem Tag also 13 Rest-Impfstoff-Dosen übrig.
Es wurden daraufhin Mitarbeiter des Rettungsdienstes, des Pflegepersonals (einschließlich Ärzte) angerufen. Zudem ein Mitglied des Katastrophenschutzstabes sowie – wie Sie wissen – auch ich, als Oberbürgermeister und Leiter des Katastrophenschutzstabes.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause. Wir empfehlen dringend, grundsätzlich FFP2-Masken zu tragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind dort gesetzlich vorgeschrieben. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.
Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

07. Februar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impf-Fortschritt: Wir haben gestern keine Impfungen durchgeführt.
Insgesamt bisher durchgeführte Inpfungen: 10.361 (+/-0)
davon Erstimpfungen: 7.072 (+/-0); Zweitimpfungen: 3.289 (+/-0)
Die nächste geplante Lieferung erwarten wir am 9. Februar: 2.000 Impfdosen (Astra Zeneca). Diese gehen zu 100 Prozent in die Krankenhäuser.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 40 (-19)

3. Infizierte in der Stadt: 671 (-23)

7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 136,57 (-2,51)
RKI: 138,6 – minimale Wochenend-Abweichung von unserem gestrigen Wert von 139,09

4. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 155 (+/-0)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 127 (+1)
davon Intensivbehandlungen: 35 (+2)
Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, steht auf gelb-rot.

5. Zahl der Toten: zu beklagen 211 (+/-0)
– mit dem Virus gestorben: 137 (+/-0)
– an dem Virus gestorben: 74 (+/-0)

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
54 Kontrollen insgesamt
– 18 Geschäfte (davon 12 Spätis)
– 12 Parkanlagen und Freizeiteinrichtungen
– 8 bekannte Treffpunkte
– 2 Altenheime
– 5 Personenansammlungen
– 3 Einricht. der Körperpflege
– 6 Quarantänekontrollen
Es gab keine Verstöße.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Infizierte gesamt: 6.463 (+40)
Todesfälle: 211 (+/-0)
Quote Todesfälle (% der Infizierten): 3,3 %
Impfquote: 3,0 % *
Genesene gesamt:  5.581   (+63)
* Impfquote bezieht sich auf den Teil der Bevölkerung, der zumindest die Erstimpfung erhalten hat.
Verdopplungs-Zeitraum: 44 Tage (+1)
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
–    heute, 07.02.: 6.423 – Verdopplung zur Zahl vom 25. Dezember: 3.200
R-Wert:  0,81  (-0,02)
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 55 (-435)
Anrufe Telefon-Hotlines: 127 (Corona: 127, Bürgertelefon: keine Meldung)

Die Altersaufteilung der 40 Neuinfektionen (21 Frauen und 19 Männer):
Unter 18 Jahre:  8
19-29 Jahre:  3
30-49 Jahre:  14
50-69 Jahre:   7
Über 70 Jahre:  8

Ergebnisse zu den 59 Infektionsquellen des gestrigen Tages:
Privates Umfeld: 48 Neuinfektionen (81%);
Berufliches Umfeld: 1 Neuinfektion (2 %);
Alten- und Pflegebereich:  1 Neuinfektion (2 %);
Medizinischer Bereich:  7 Neuinfektionen (12 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 2 Neuinfektionen (3 %)
Die Kontakte können vollständig nachverfolgt werden.

Zu den Statistiken der Woche:

Zahlen zu den Grafiken, Sonntag vorige Woche bis heute:

c) Situation in Gemeinschaftseinrichtungen:
Kitas mit Infektionsfällen: 2
(Herweghstraße und Onkel Uhu)
– 7 positiv getestete Erzieher*innen, keine Kinder positiv
– Quarantäne für 43 Kinder

Schulen mit Infektionsfällen: 2
(TMG, Gemeinschaftsschule August Hermann Francke)
– 2 Schüler positiv getestet, keine Lehrer positiv
– Quarantäne für 13 Schüler*innen und 2 Lehrkräfte

Es sind 3 weitere Einrichtungen betroffen:
(2 Wohngruppen und ein Bildungsträger)
– 3 Betreuer positiv getestet, keine Betreuten
– Quarantäne für 36 Kinder und 32 Betreuer

Zu den Äußerungen der Landesminister zum Umgang mit Rest-Impfstoffen:

1) Schreiben an Frau Ministerin Grimm-Benne
“Stadt Halle (Saale)
– Der Katastrophenschutzstab –

Sehr geehrte Frau Ministerin,
in einem Interview mit dem mdr haben Sie am gestrigen Samstag der Stadt Halle (Saale) vorgeworfen, gegen die Bundesimpfverordnung zu verstoßen. Dies weise ich entschieden zurück. Die Stadt Halle (Saale) hält sich strikt an die Bundesimpfverordnung.
Bleiben am Ende des Tages Impfstoffdosen übrig (Impfstoffreste), so geht es um eine sachlich begründete und gleichermaßen praktikable Nutzung. Die Leiter der mobilen Impfteams oder des Impfzentrums rufen dann kurzfristig Härtefälle oder Personengruppen mit erhöhtem Expositionsrisiko an und machen ein Impfangebot am jeweiligen Ort der Impfung. Als Ultima Ratio („letzter Anruf vor Entsorgung“) erhalten Stadträte und Mitglieder des Katastrophenschutzstabes ein Impfangebot.
Ein vergleichbares Verfahren wird an den Krankenhäusern eigenständig praktiziert.
Sehr geehrte Frau Ministerin,
Sie haben dieses Verfahren der Stadt Halle (Saale) gerügt, deshalb bitte ich um eine konkrete, landesweite Handlungsanweisung Ihrerseits für alle Beteiligten, wie mit den Impfstoffresten im Impfzentrum, bei den mobilen Impfteams und in den Krankenhäusern künftig zu verfahren ist. Da am kommenden Montag die Impfungen wieder aufgenommen werden, benötige ich schnellstmöglich Ihre Entscheidung.
Bis dahin hat der Katastrophenschutzstab das Ultima-Ratio-Verfahren ausgesetzt.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Bernd Wiegand
Oberbürgermeister
Leiter des Katastrophenschutzsstabes der Stadt Halle (Saale)”

2) Herr Minister Tullner zu Ad-Hoc-Verfahren
An den Äußerungen müssen wir feststellen, dass leider nun auch mit Halbwahrheiten und Gerüchten operiert wird. Deshalb zur Klarstellung:
Zur Gruppe derer, die für Ad-hoc-Impfungen vorgesehen sind bzw. waren, gehören aus der Verwaltung ausschließlich Mitglieder des Katastrophenschutzstabes.
Eine Anfrage eines Journalisten zu nicht verimpften Dosen hatten wir vor einigen Wochen beantwortet, als nach dem Vorgehen in Alten- und Pflegeheimen gefragt wurde. Gleichwohl hätten wir das  Ad-hoc-Verfahren an dieser Stelle deutlicher für die Öffentlichkeit kommunizieren müssen.
Am 11.1.2021 habe ich es den Fraktionen vorgestellt – ein Widerspruch war nicht zu hören. Wir im Kat-Stab stehen zu dem Vorgehen: Der Katastrophenschutz-Stab organisiert die gesamte Impf- und Testkampagne in der Stadt. Die Arbeitsfähigkeit des Stabes aufrecht zu erhalten ist deshalb ein wichtiges Kriterium, wenn es um die Verteilung von Restimpfstoffen im Sinne von „letzter Aufruf vor Entsorgung“  geht. Gleiches gilt für den Stadtrat, als wichtigstes kommunales Entscheidungsgremium.
Was Minister Tullner möglicherweise meinen könnte, sind Schnelltests, die bei allen Mitarbeitern im Büro OB wöchentlich durchgeführt werden. Über Praktikanten verfügt das Büro derzeit nicht.

Ergänzungen zu den journalistischen Anfragen:
Die Stadt sowohl die Über-90-Jährigen (rund 2.600 Personen) als auch die 80 bis 90-Jährigen (rund 16.000 Personen) separat angeschrieben. Darin bietet die Stadt diesen Seniorinnen und Senioren die Vermittlung eines Impftermins an. Im Rahmen dieses Angebot ist die Impfung der Ü-90-Jährigen nahezu abgeschlossen.
 
Zur Information an die Fraktionen:
Die Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates wurden am 11. Januar in der Fraktionsvorsitzendenrunde über das Ad-hoc-Verfahren informiert. Zudem hat der OB die Mitglieder des Hauptausschusses in nicht öffentlicher Sitzung am 20. Januar informiert.
 
Zur Impfsituation am 17.01.2021 im Diakonie-Krankenhaus:
Geplante Impfungen: 63
Verimpfte Dosen: 50
Übrig gebliebene Dosen: 13 – diese wurden an kurzfristig erreichbare Mitarbeiter des Rettungsdienstes, des Pflegepersonals (einschließlich Ärzte), ein Mitglied des Katastrophenschutzstabes sowie an Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegend als Leiter des Katastrophenschutzstabes verimpft.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause. Wir empfehlen dringend, grundsätzlich FFP2-Masken zu tragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind gesetzlich vorgeschrieben. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.
Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

06. Februar 2021

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impf-Fortschritt: Wir haben gestern 204 Impfungen durchgeführt.
Insgesamt bisher durchgeführte Inpfungen: 10.361 (+204)
davon Erstimpfungen: 7072 (+204); Zweitimpfungen: 3.289 (+/-0)
Damit ist aktuell aller verfügbarer Impfstoff für Erstimpfungen verimpft. Die nächste geplante Lieferung erwarten wir morgen, am 7. Februar: 2.000 Impfdosen (Astra Zeneca)

2. Neuinfektionen in der Stadt: 59 (+2)

3. Infizierte in der Stadt: 694 (+5)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 139,09 (-0,42)
RKI: 139,5 – identisch mit unserem gestrigen Wert von 139,51

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 155 (+2)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 126 (+5)
davon Intensivbehandlungen: 33 (-1)

Überblick über das aktuelle Infektionsgeschehen in den zwei wesentlich betroffenen Kliniken:
Elisabeth-Krankenhaus (EK): 39 Patienten im Ausbruchsgeschehen seit 21.01.2021 (unverändert), 27 Mitarbeiter*innen (+2)
   
Im EK wurden seit Donnerstag rund 700 PCR-Tests durchgeführt. Das ist eine sehr große Zahl, die die intensiven Bemühungen der Klinik verdeutlicht, das Ausbruchsgeschehen schnellstmöglich einzudämmen.

Infiziert im Uni-Klinkum (UKH): 13 Patienten (+1), seit 25.01.2021 8 Mitarbeiter*innen (unverändert)

Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, steht auf gelb-rot.

5. Zahl der Toten: zu beklagen 211 (+2)
– mit dem Virus gestorben: 137 (+1)
– an dem Virus gestorben: 74 (+1)

Wir müssen heute leider über zwei Todesfälle berichten:
In einer Kurzzeitpflege ist ein 90-jähriger Mann mit einer Corona-Infektion gestorben. In einer Klinik ist eine 73-jährige Frau an einer Corona-Infektion gestorben.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
150 Kontrollen: 61 in Geschäften, 2 in Wettbüros, 19 in Parkanlagen und Freizeiteinrichtungen, 6 in Pflegeheimen, 24 in Gaststätten, 9 Quarantäne-Kontrollen, 5 in Einrichtungen der Körperpflege, 24 an bekannten Treffpunkten.
Es gab 2 Verstöße
– einen wegen Alkoholkonsums im öffentlichen Raum (Neustädter Passage);
– 1 wegen einer Personenansammlung mit Sachbeschädigung (Alte Heerstraße)

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Infizierte gesamt: 6.423 (+59)
Todesfälle: 211 (+2)
Quote Todesfälle (% der Infizierten): 3,3
Impfquote: 3,0 %*
Genesene gesamt: 5.518(+52)
* Impfquote bezieht sich auf den Teil der Bevölkerung, der zumindest die Erstimpfung erhalten hat.
Verdopplungs-Zeitraum: 43 Tage (+/-0)
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
–  heute, 06.02.: 6.423 – Verdopplung zur Zahl vom 25. Dezember: 3.200
R-Wert:  0,85  (-0,16)
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 490 (+304)
Anrufe Telefon-Hotlines:  879 (Corona: 193, Bürgertelefon: 686)

Die Altersaufteilung der 59 Neuinfektionen (31 Frauen und 28 Männer):
Unter 18 Jahre:  3
19-29 Jahre:  11
30-49 Jahre:  19
50-69 Jahre:  9
Über 70 Jahre:  17

Ergebnisse zu den 57 Infektionsquellen des gestrigen Tages:
Privates Umfeld: 17 Neuinfektionen (30 %);
Berufliches Umfeld: 2 Neuinfektionen (3,5 %);
Alten- und Pflegebereich: 24 Neuinfektionen (42 %) im Gut Gimritz;
Medizinischer Bereich: 14 Neuinfektionen (24,5 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 0 Neuinfektionen (0 %)
Die Kontakte können vollständig nachverfolgt werden.

Zum Thema Impfstoffreste:
Am 27. Dezember 2020 haben wir in Halle mit den Impfungen begonnen. Als deutlich wurde, dass abends Impfstoffreste übrig bleiben, folgte die Frage, wie wir mit Resten umgehen: Wegwerfen oder verbrauchen? Wir haben im Katastrophenschutzstab entschieden, mit den Impfstoffresten vor Ort weitere Impfungen durchzuführen. Ich habe die Ärzte aus dem Katastrophenschutz-Stab beauftragt, ein sachliches Verfahren für diese Ad-hoc-Impfungen zu entwickeln. Dieser Vorschlag wurde am 5. Januar 2021 vorgelegt und per Vermerk hinterlegt.
 
Für die Ad-hoc-Impfungen gilt folgendes Vorgehen:
Impfungen werden nach Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV) durchgeführt.
Auf Grund der Impfstoffknappheit hat die Bundesregierung eine Priorisierung vorgenommen.
Aktuell werden nach dieser Priorisierung Impfungen nach § 2 CoronaImpfV (Schutzimpfungen mit höchster Priorität) durchgeführt.
Der Impfstoff wird vor Verimpfung nach Herstellervorgaben verdünnt und in Spritzen fertig aufgezogen. Nach der Verdünnung muss der Impfstoff vor Ort nach maximal 6 Stunden verimpft werden. Am Ende des Tages gibt es wenige Impfstoffreste, welche auf Grund von kurzfristigen Änderungen (z.B. kurzfristigen Terminabsagen, unangekündigten Nicht-Wahrnehmung eines Termins, zwischenzeitliche Corona-Infektion etc.) nicht verimpft werden können.
Gesetzliche Vorgaben, wie derartige Impfstoffreste zu verwenden sind, gibt es weder vom Bund noch vom Land. Die Corona-Schutzverordnung gibt die Impfreihenfolge als „Soll“-Vorschrift vor, so dass in atypischen Fällen davon abgewichen werden kann. Um einen solchen Fall handelt es sich hier.

Das Ad-hoc-System läuft wie folgt ab:
Zur Vermeidung des Vorwurfs der Vernichtung werden unverzüglich durch das Ärzteteam Härtefälle mit prioritärer Schutzberechtigung angerufen. Voraussetzung ist, dass man in 15 Minuten vor Ort ist. Darüber hinaus wird per Zufallsgenerator und im Sechs-Augen-Prinzip vor Ort Personen aus der nachfolgend aufgeführten Gruppe, die eine Schlüsselstellung zur Aufrechterhaltung zentraler staatlicher Funktionen besitzen, ausgewählt: Rettungsdienst, Fachärzte mit Aerosolbelastung (Augen, HNO, Zahn, Anästhesie), Stadtrat, Katastrophenschutzstab, Dialyse, Onkologie, Impfteam. Diese Personen werden per Telefon angefragt und kurzfristig geimpft. Sollte die ausgewählte Person nicht beim ersten Versuch erreicht werden, geht es zur nächsten Personenauswahl aus dieser Auflistung.
Diese Vorgehensweise wurde am 5. Januar 2021 vom Katastrophenschutzstab bestätigt. Bisher wurden 585 Ad-hoc-Impfungen durchgeführt. Am 11. Januar habe ich den Fraktionen des Stadtrates dieses Ad-hoc-Verfahren vorgestellt. Es gab viele Rückmeldungen. Es konnten bisher 10 Impfungen für Stadträte durchgeführt werden.
 
Zur mir persönlich:
Am 17. Januar wurde ich zu Hause angerufen, ob ich in 15 Minuten zur Ad-hoc-Impfung in der Diakonie sein könne. Dies habe ich zunächst abgelehnt. Mir wurde umfassend erklärt, dass aktuell niemand anderes zur Verfügung steht und der Impfstoff sonst weggeworfen werden müsse. Nach dieser Diskussion habe ich entschieden, mich impfen zu lassen. Ich habe noch einmal gefragt, ob niemand anderes da sei. Dies wurde ausdrücklich bejaht. Das Impfteam vor Ort war Dr. Kathrin Ruschke (Diakonie-Krankenhaus), Daniel Schöppe (Leiter des Impfzentrums) und Amtsärztin Dr. Christine Gröger (Leiterin des Fachbereiches Gesundheit) sowie weitere Mitarbeiter des Krankenhauses, die bereits geimpft waren.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause. Wir empfehlen dringend, grundsätzlich FFP2-Masken zu tragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind gesetzlich vorgeschrieben. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.
Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

05. Februar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1.Impf-Fortschritt: Wir haben gestern 359 Impfungen durchgeführt.
Insgesamt bisher durchgeführte Inpfungen: 10.157 (+359)
davon Erstimpfungen: 6.868 (+359); Zweitimpfungen: 3.289 (+/-0)

Die Impfungen im Impfzentrum werden heute fortgesetzt mit Erst-Impf-Terminen für die über-90-jährigen Hallenserinnen und Hallenser, die einen Termin über das OB-Büro vereinbart haben.
Zudem sind heute die mobilen Teams in Alten- und Pflegeeinrichtungen unterwegs. Inzwischen haben 1.414 Bewohnerinnen und Bewohner ihre Zweitimpfung und damit den vollständigen Impfschutz erhalten, dies gilt auch für 399 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das entspricht einem Anteil von 47 % bzw. 20 %.
Auf unsere Anschreiben an die Über-80-Jährigen haben wir inzwischen 3.760 Rückläufe erhalten.  Jeder, der sich auf den Brief zurückmeldet, wird von uns angerufen und erhält einen Erst-Impftermin. Die Terminvergabe erfolgt allerdings in Abhängigkeit vom verfügbaren Impfstoff. Insgesamt haben wir rund 16.000 Über-80-Jährige angeschrieben.
Die Stadt Halle betreibt als Impfzentrum nur die Einrichtung in der Heinrich-Pera-Straße. Termine werden ausschließlich für dieses Impfzentrum vergeben.
Nächste geplante Lieferung: 7. Februar 2000 Impfdosen (Astra Zeneca)

2. Neuinfektionen in der Stadt: 57 (+1)

3. Infizierte in der Stadt: 689 (-10)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 139,51 (+5,45)

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 153 (-6)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 121 (+2)
davon Intensivbehandlungen: 34 (+/-0)

Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, steht auf gelb-rot.
Das Elisabeth-Krankenhaus (EK) berichtet uns leider seit gestern von verbalen Übergriffen gegen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowohl in den Sozialen Medien als auch persönlich im direkten Umfeld der Klinik.

Ich möchte hier sehr deutlich klarstellen: Alle Kliniken der Stadt arbeiten mit umfassenden Hygiene- und Sicherheitskonzepten. Auch im EK werden alle Mitarbeiter, die das Haus betreten, täglich getestet. Aber: Eine hundertprozentige Sicherheit lässt sich leider nicht gewährleisten. Ich möchte daher an alle appellieren, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen, die sich seit einem Jahr in einer Ausnahmesituation befinden, den nötigen Respekt entgegenzubringen.

6. Zahl der Toten: zu beklagen 209 (+4)
– mit dem Virus gestorben: 136 (+2)
– an dem Virus gestorben: 73 (+2)

Wir müssen heute leider über vier Todesfälle berichten, drei aus Pflegeheimen, einen Todesfall aus einer Klinik.
– Mit einer Corona-Infektion gestorben sind eine 97-jährige Frau und eine 88-jährige Frau.
– An einer Corona-Infektion gestorben sind eine 81-jährige Frau und eine 82-jährige Frau.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
72 Kontrollen: 30 in Geschäften, 12 in Parkanlagen und Freizeiteinrichtungen, 7 Quarantäne-Kontrollen, 6  in Einrichtungen der Körperpflege, 17 an bekannten Treffpunkten.
Es gab 6 Verstöße
– einen wegen Alkoholkonsums im öffentlichen Raum (Marktplatz);
– fünf gegen die Maskenpflicht

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Infizierte gesamt: 6.364 (+57)
Todesfälle: 209 (+4)
Quote Todesfälle (% der Infizierten): 3,3 %
Impfquote: 2,9 % *
Genesene gesamt: 5.466 (+63)
* Impfquote bezieht sich auf den Teil der Bevölkerung, der zumindest die Erstimpfung erhalten hat. 6.868 : 238.700 Einwohner = 2,88

Verdopplungs-Zeitraum: 43 Tage (+1)
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
– heute, 05.02.: 6.364 – Verdopplung zur Zahl vom 24. Dezember: 3.138
R-Wert:  1,01  (+0,01)
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 186 (-77)
Anrufe Telefon-Hotlines:  1.351 (Corona: 213, Bürgertelefon: 1.138)

Die Altersaufteilung der 57 Neuinfektionen (36 Frauen und 21 Männer):
Unter 18 Jahre    1
19-29 Jahre         8
30-49 Jahre       12
50-69 Jahre        6
Über 70 Jahre    30

Ergebnisse zu den 56 Infektionsquellen des gestrigen Tages:
Privates Umfeld: 40 Neuinfektionen (71,5 %);
Berufliches Umfeld: 2  Neuinfektionen (3,5 %);
Alten- und Pflegebereich: 1 Neuinfektion (2 %);
Medizinischer Bereich: 13 Neuinfektionen (23 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 0 Neuinfektionen (0 %)
Die Kontakte können vollständig nachverfolgt werden.

Zur HAVAG:
Seit Einführung der Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes am 25. Januar hat die Havag ihre Fahrgäste aktiv unterstützt. So hat das Prüfpersonal bis heute rund 30.000 kostenlose Mund-Nasen-Schutze an die Fahrgäste verteilt. Diese wurden von der Stadt Halle zur Verfügung gestellt. Die Havag hat hier eine Übergangshilfe bereitgestellt, die nun ausläuft. Ab Montag wird für Fahrgäste, die sich nicht an die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes halten, eine Vertragsstrafe in Höhe von 30 Euro ausgesprochen.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause. Wir empfehlen dringend, grundsätzlich FFP2-Masken zu tragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind gesetzlich vorgeschrieben.
Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.
Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

04. Februar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impf-Fortschritt: Wir haben gestern 532 Impfungen durchgeführt.
insgesamt bisher durchgeführte Inpfungen: 9.798
davon Erstimpfungen: 6.509; Zweitimpfungen: 3.289
Die Impfungen im Impfzentrum werden heute und morgen fortgesetzt mit Erst-Impf-Terminen für die Über-90-jährigen Hallenserinnen und Hallenser, die einen Termin über das OB-Büro vereinbart haben.

Neuinfektionen in der Stadt: 56 (-2)

Infizierte in der Stadt: 699 (-40)

7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 134,06 (+8,38)

Zu den Virus-Mutationen:
Die Inzidenzzahlen bestätigen leider die Tendenz, dass wir bei einem Schnitt von rund 40 bis 50 Neuinfektionen pro Tag und folglich bei einer Inzidenz von 120 bis 140 stagnieren.
Wir konnten bei Sequenzierung von Proben vom 24. Januar bei zwei Patienten des Klinikums Bergmannstrost die britische Virus-Mutation B 1.1.7 nachweisen. Eine der betroffenen Patientinnen ist verstorben.

Bei einer Mitarbeiterin des Elisabeth-Krankenhauses wurde inzwischen die Virus-Mutation B 1.1.6 nachgewiesen. Dies ist die als norwegisch oder auch luxemburgisch bezeichnete Variante, die ebenfalls eine überaus hohe Ansteckungsrate aufweist. Das Elisabeth-Krankenhaus hat im Katastrophenschutz-Stab geschildert, dass Kontaktpersonen binnen zwei Tagen positiv getestet wurden. Dies belegt ein nicht kalkulierbares Infektionsgeschehen in dem Klinikum.

Daraus ergeben sich folgende Konsequenzen:

  • Quarantäne Anordnung für das Elizabeth Krankenhaus mit einzelnen Ausnahmen für bestimmte Stationen, das sind: Barbara-Straße, Geburtshilfe – Neugeborenenstation und Frauenheilkunde, Kinderheilkunde und Kinderchirugie;
  • PCR-Test für alle Mitarbeiter und Patienten;
  • Arbeitsweg: nur Arbeitsstätte – Wohnung;
  • Tragen eines medizinischen Mundnasenschutzes;
  • Besuchsverbot im Krankenhaus;
  • Sequenzierung aller Tests, um Mutanten zu suchen

Die Krankenhäuser der Stadt haben sich deshalb heute in einer kurzfristigen Videoschalte mit dem Katastrophenschutz-Stab beraten. Eine weitere Konferenz ist für 15 Uhr geplant.

2. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 159 (-1)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 119 (-2)
davon Intensivbehandlungen: 34 (-1)
Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, steht auf gelb-rot.

3. Zahl der Toten: zu beklagen 205 (+3)
– mit dem Virus gestorben: 134 (+1)
– an dem Virus gestorben: 71 (+2)

Wir müssen heute leider über drei Todesfälle in Krankenhäusern berichten.
– Mit einer Corona-Infektion gestorben ist eine 81-jährige Frau.
– An einer Corona-Infektion gestorben sind 77-jähriger Mann und ein 62-jähriger Mann.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
144 Kontrollen: 66 in Geschäften, 23 in Parkanlagen und Freizeiteinrichtungen, 7 in Pflegeheimen, 16 in Gaststätten, 4 Quarantäne-Kontrollen, 4 in Einrichtungen der Körperpflege, 24 an bekannten Treffpunkten.
Es gab 10 Verstöße:
– fünf wegen Alkoholkonsums im öffentlichen Raum (4x Schülershof; 1x Torstraße);
– fünf gegen die Maskenpflicht.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Infizierte gesamt: 6.307 (+56)
Todesfälle: 205 (+3)
Quote Todesfälle (% der Infizierten): 3,3 %
Impfquote: 2,7 %
Genesene gesamt: 5.403 (+93)
Verdopplungs-Zeitraum: 42 Tage (+/-0)
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
–  heute, 04.02.: 6.307 – Verdopplung zur Zahl vom 24. Dezember: 3.138
R-Wert:  1,00  (+0,08)
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 263 (-48)
Anrufe Telefon-Hotlines:  1.180 (Corona: 232, Bürgertelefon: 948)

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (25 Frauen und 31 Männer):
Unter 18 Jahre    2
19-29 Jahre    15
30-49 Jahre    19
50-69 Jahre    11
Über 70 Jahre    9

Ergebnisse zu den 58 Infektionsquellen des gestrigen Tages:
Privates Umfeld: 31 Neuinfektionen (53,5 %);
Berufliches Umfeld: 0 Neuinfektionen (0 %);
Alten- und Pflegebereich: 19 Neuinfektionen (33 %);
Medizinischer Bereich: 6 Neuinfektionen (10 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 2 Neuinfektionen (3,5 %)
Die Kontakte können vollständig nachverfolgt werden.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause. Wir empfehlen dringend, grundsätzlich FFP2-Masken zu tragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind gesetzlich vorgeschrieben. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.
Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

03. Februar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impf-Fortschritt: Wir haben gestern 210 Impfungen durchgeführt.
insgesamt bisher durchgeführte Impfungen: 9.266
davon Erstimpfungen: 5.977; Zweitimpfungen: 3.289
Die Impfungen im Impfzentrum werden heute, morgen und am Freitag fortgesetzt mit Erst-Impf-Terminen für die über-90-jährigen Hallenserinnen und Hallenser, die einen Termin über das OB-Büro vereinbart haben.

Zudem sind heute mobile Teams in sechs Alten- und Pflegeeinrichtungen unterwegs:
– Medi Mobil Am Gastronom
– „SenioPart“ in Kröllwitz
– Pflegeheim Bugenhagenstraße
– „Haus der Generationen“
– Pflegeheim in der Jamboler Straße
– im Haus „Käthe Kollwitz“

Wir haben gestern planmäßig eine Lieferung von 2.170 Impfdosen erhalten.

Auf unsere Anschreiben an die Über-80-Jährigen haben wir inzwischen rund 2.500 Rückläufe erhalten.  Jeder, der sich auf den Brief zurückmeldet, wird von uns angerufen und erhält einen Erst-Impftermin. Die Terminvergabe erfolgt in Abhängigkeit vom verfügbaren Impfstoff. Insgesamt haben wir rund 16.000 Über-80-Jährige angeschrieben.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 58 (+19)

3. Infizierte in der Stadt: 739 (-39)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 125,68 (+0,42)
Tendenz zeigt, dass wir im Moment bei einem Schnitt von rund 40 bis 50 Neuinfektionen pro Tag stagnieren. Das bedeutet auch eine Stagnation bei einer Inzidenz von rund 120 bis 130.

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 160 (-2)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 121 (-4)
davon Intensivbehandlungen: 35 (+1)
Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, steht auf gelb-rot.

6. Zahl der Toten: zu beklagen 202 (+5)
– mit dem Virus gestorben: 133 (+3)
– an dem Virus gestorben: 69 (+2)

Wir müssen heute leider über fünf Todesfälle in Senioren-Einrichtungen berichten:
– Mit einer Corona-Infektion gestorben sind eine 88-jährige Frau, eine 96-jährige Frau und ein 71-jähriger Mann.
– An einer Corona-Infektion gestorben sind eine 92-jährige Frau und ein 86-jähriger Mann.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
194 Kontrollen: 96 in Geschäften, 6 in Wettbüros, 36 in Parkanlagen und Freizeiteinrichtungen, 3 in Pflegeheimen, 12 in Gaststätten, 11 Quarantäne-Kontrollen, 5 in Einrichtungen der Körperpflege, 25 an bekannten Treffpunkten.
Es gab fünf Verstöße, alle fünf wegen Alkoholkonsums im öffentlichen Raum.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Infizierte gesamt: 6.251 (+58)
Todesfälle: 202 (+5)
Quote Todesfälle (% der Infizierten): 3,2 %
Impfquote: 2,5 %
Genesene gesamt: 5.310 (+92)
Verdopplungs-Zeitraum: 42 Tage (+1)
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
– heute, 03.02.: 6.251 – Verdopplung zur Zahl vom 23. Dezember: 3.038
R-Wert:  0,92  (+0,04)
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 311 (-181)
Anrufe Telefon-Hotlines:  1.979 (Corona: 186, Bürgertelefon: 1.793)

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (33 Frauen und 25 Männer):
Unter 18 Jahre    10
19-29 Jahre         6
30-49 Jahre        11
50-69 Jahre         9
Über 70 Jahre    22

Ergebnisse zu den 39 Infektionsquellen des gestrigen Tages:
Privates Umfeld: 15 Neuinfektionen (38,5 %);
Berufliches Umfeld: 1 Neuinfektion (2,5 %);
Alten- und Pflegebereich: 6 Neuinfektionen (15 %);
Medizinischer Bereich: 17 Neuinfektionen (44 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 0  Neuinfektionen (0 %)
Die Kontakte können vollständig nachverfolgt werden.

Zum Thema Notbetreuung:
Die Kitas der Stadt haben uns die neuen Zahlen für diese Woche gemeldet. 5.280 Kinder sind demnach in der Notbetreuung. Dies entspricht bei 17.374 Betreuungsverträgen einer Quote von 30,4 %.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause. Wir empfehlen dringend, grundsätzlich FFP2-Masken zu tragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind ab Montag gesetzlich vorgeschrieben.Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.
Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

02. Februar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impf-Fortschritt: Wir haben gestern 252 Impfungen durchgeführt.
bislang durchgeführt: insgesamt 9.056 Impfungen. Erstimpfungen: 5901, Zweitimpfungen: 3155
Die Impfungen im Impfzentrum werden heute fortgesetzt.

Wir erhalten heute planmäßig eine Lieferung von 2.170 Impfdosen. Wie bereits gestern berichtet, enthält die Lieferung erstmals auch den Impfstoff des Herstellers Moderna. Damit stehen nun zwei Impfstoffe zur Verfügung.
Biontech-Impfstoff: 1170 Dosen werden von den mobilen Impfteams und im Impfzentrum verimpft.
Moderna-Impfstoff: 1000 Dosen werden im Impfzentrum verimpft, weil der Impfstoff lichtempfindlich und nicht transportierbar ist.

Impfstoff von Astra Zeneca erwarten wir nächste Woche.

Der Überblick über Termine im Impfzentrum:
–    Montag, 01.02.von 10 bis 18 Uhr – Erstimpfung und Zweitimpfung
–    Dienstag, 02.02. von 10 bis 18 Uhr – Erstimpfung und Zweitimpfung
–    Mittwoch, 03.02. von 10 bis 15 Uhr (Ü 90)
–    Donnerstag, 04.02. von 10 bis 15 Uhr (Ü 90)
–    Freitag, 05.02. von 10 bis 15 Uhr (Ü 90)
–    Montag, 08.02.von 10 bis 15 Uhr – Zweitimpfung vom 18.01. (Ü 90)
–    Dienstag, 09.02. von 10 bis 15 Uhr – Zweitimpfung vom 19.01.
–    Mittwoch, 10.02. von 10 bis 15 Uhr – Zweitimpfung vom 20.01. (Ü 90)
 
Auf unsere Anschreiben an die Über-80-Jährigen haben wir bis heute bereits 1.600 Rückläufe erhalten.  Jeder, der sich auf den Brief zurückmeldet, wird von uns angerufen und erhält einen Erst-Impftermin. Die Terminvergabe erfolgt allerdings in Abhängigkeit vom verfügbaren Impfstoff. Insgesamt haben wir rund 16.000 Über 80-Jährige angeschrieben.

Noch einmal der Hinweis: Wir rufen Sie zur Terminvereinbarung direkt persönlich an. Ich erwähne dies deshalb, da vermehrt auch Anrufe in der Grundschule Glaucha eingehen bzw. im Impfzentrum vor Ort nachgefragt wird.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 39 (+22)

3. Infizierte in der Stadt: 778 (-1)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 125,26 (-6,28)
RKI: 131,5 – identisch mit unserem gestrigen Wert von 131,55 (Nachmeldungen vom Wochenende sind inzwischen berücksichtigt.

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 162 (-6)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 125 (-1)
davon Intensivbehandlungen: 34 (+/-0)
Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, steht auf gelb-rot.

5. Zahl der Toten: zu beklagen 197 (+4)
– mit dem Virus gestorben: 130 (+3)
– an dem Virus gestorben: 67 (+1)

Wir müssen heute leider über vier Todesfälle berichten. In einem Seniorenheim sind eine 95-jährige Frau und eine 78-jährige Frau mit einer Corona-Infektion gestorben. In einer Klinik sind ein 92-jähriger Mann mit einer Corona-Infektion und ein 70-jähriger Mann an einer Corona-Infektion gestorben.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
179 Kontrollen: 88 in Geschäften, 3 in Wettbüros, 27 in Parkanlagen und Freizeiteinrichtungen, 18 in Gaststätten, 15 Quarantäne-Kontrollen, 9 in Einrichtungen der Körperpflege, 19 an bekannten Treffpunkten.
Es gab keine Verstöße.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Infizierte gesamt: 6.193 (+39)
Todesfälle: 197 (+4)
Quote Todesfälle (% der Infizierten): 3,2 %
Impfquote: 2,5 %
Genesene gesamt: 5.218 (+36)
Verdopplungs-Zeitraum: 41 Tage (+1)
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
–    heute, 02.02.: 6.193 – Verdopplung zur Zahl vom 23. Dezember: 3.038
R-Wert:  0,88  (+0,26)
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 492 (+458)
Anrufe Telefon-Hotlines:  1.791 (Corona: 233, Bürgertelefon: 1.558)

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (24 Frauen und 15 Männer):
Unter 18 Jahre    2
19-29 Jahre        6
30-49 Jahre      16
50-69 Jahre      12
Über 70 Jahre    3

Ergebnisse zu den 17 Infektionsquellen des gestrigen Tages:
Privates Umfeld: 11 Neuinfektionen (64,5 %);
Berufliches Umfeld: 1 Neuinfektion (6 %);
Alten- und Pflegebereich: 1 Neuinfektion (6 %);
Medizinischer Bereich: 3 Neuinfektionen (17,5 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 1  Neuinfektion (6 %)
Die Kontakte können vollständig nachverfolgt werden.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause. Wir empfehlen dringend grundsätzlich FFP2-Masken zutragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind dort gesetzlich vorgeschrieben. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.
Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund

01. Februar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impf-Fortschritt: Wir haben gestern keine Impfungen durchgeführt.
bislang geimpft: 8.804 Personen; 1. Impfung: 5.810 Personen; 2. Impfung: 2.994 Personen

Im Impfzentrum läuft seit heute Morgen wieder der Betrieb, wir werden in der Heinrich-Pera-Straße in dieser Woche an allen Werktagen impfen.
Der Überblick:
– Montag, 01.02. von 10 bis 18 Uhr – Erstimpfung und Zweitimpfung
– Dienstag, 02.02. von 10 bis 18 Uhr – Erstimpfung und Zweitimpfung
– Mittwoch, 03.02. von 10 bis 15 Uhr (Ü 90 OB)
– Donnerstag, 04.02. von 10 bis 15 Uhr (Ü 90 OB)
– Freitag, 05.02. von 10 bis 15 Uhr (Ü 90 OB)
– Montag, 08.02. von 10 bis 15 Uhr – Zweitimpfung vom 18.01. (Ü 90 OB)
– Dienstag, 09.02. von 10 bis 15 Uhr – Zweitimpfung vom 19.01.
– Mittwoch, 10.02. von 10 bis 15 Uhr – Zweitimpfung vom 20.01. (Ü 90 OB)

Nächste angekündigte Lieferung: morgen, 2. Februar: 2.170 Impfdosen
Wir werden dabei erstmals zwei verschiedene Impfstoffe erhalten. Angekündigt sind 1.000 Dosen des Impfstoffs von Moderna sowie 1.170 Dosen des Impfstoffs von Biontech.

Auf unsere Anschreiben an die Über-80-Jährigen haben wir heute bereits 650 Rückläufe erhalten.  Jeder, der sich auf den Brief zurückmeldet, wird von uns angerufen und erhält einen Erst-Impftermin. Die Terminvergabe erfolgt, sowie Impfstoff verfügbar ist. Insgesamt haben wir rund 16.000 Über 80-Jährige angeschrieben.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 17 (-29)

3. Infizierte in der Stadt: 779 (-27)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 131,55 (-0,42)
RKI: 92,6
Das RKI weist heute darauf hin, dass gestern aus ganz Sachsen-Anhalt keine Zahlen übermittelt worden sind. Wir gehen davon aus, dass im Laufe des heutigen Tages die entsprechenden Nachmeldungen erfolgen und die Inzidenz-Zahl des RKI morgen wieder dem Wert der Stadt entspricht.

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 168 (-5)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 126 (-3)
davon Intensivbehandlungen: 34 (-1)
Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, steht auf gelb-rot.

6. Zahl der Toten: zu beklagen 193 (+3)
– mit dem Virus gestorben: 127 (+2)
– an dem Virus gestorben: 66 (+1)

Wir müssen heute leider über drei Todesfälle berichten. Eine 83-jährige Frau ist in einem Seniorenheim mit einer Corona-Infektion gestorben. In einer Klinik sind eine 95-jährige Frau mit einer Corona-Infektion und eine 79-jährige Frau an einer Corona-Infektion gestorben.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
45 Kontrollen: 10 in Geschäften, 10 in Parkanlagen, 5 in Pflegeheimen, 5 in Gaststätten, 8 Quarantäne-Kontrollen, 7 an bekannten Treffpunkten.
Es gab zwei Verstöße, beide wegen Alkoholkonsums in der Öffentlichkeit (2x Wilhelm-von-Klewitz-Straße).

Die HAVAG hat zudem 546 medizinische Mund-Nasen-Schutze an Fahrgäste verteilt, die nicht den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz trugen. Ab heute werden in solchen Fällen jedoch Verwarnungen ausgesprochen.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Infizierte gesamt: 6.154 (+17)
Todesfälle: 193 (+3)
Quote Todesfälle (% der Infizierten): 3,1 %
Impfquote: 2,4 %
Genesene gesamt: 5.182 (+41)
Verdopplungs-Zeitraum: 40 Tage (+1)
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
– heute, 01.02.: 6.154 – Verdopplung zur Zahl vom 23. Dezember: 3.038
R-Wert:  0,62 (+0,03)
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 34 (-12)
Anrufe Telefon-Hotlines:  Corona: 68

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (9 Frauen und 8 Männer):
Unter 18 Jahre:  2
19-29 Jahre:  4
30-49 Jahre:  4
50-69 Jahre:  4
Über 70 Jahre:  3

Ergebnisse zu den 46 Infektionsquellen des gestrigen Tages:
Privates Umfeld: 32 Neuinfektionen (69,5 %);
Berufliches Umfeld: 1 Neuinfektionen (2 %);
Alten- und Pflegebereich: 1 Neuinfektion (2 %);
Medizinischer Bereich: 3 Neuinfektionen (6,5 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  9 Neuinfektionen (20 %)
Die Kontakte können vollständig nachverfolgt werden.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause. Wir empfehlen dringend, grundsätzlich FFP2-Masken zu tragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind gesetzlich vorgeschrieben. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.
Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.


Alle Angaben ohne Gewähr.
Die Herausgabe der Zahlen und Statistiken erfolgt durch die Stadt Halle (Saale).