Engagementbotschafter des Landes Sachsen-Anhalt für den Kulturbereich im Saalekreis ernannt

Nachrichten Halle (Saale)

Anerkennung für Engagement

Merseburg. LKSaalekreis. Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement sind wichtige Bausteine für das soziale Miteinander. Gerade in ländlichen Regionen spielt Ehrenamt eine entscheidende Rolle beim Erhalt von Traditionen, des kulturellen Lebens und des sozialen Miteinanders.

V. l. n. r.: Landrat Steffen Burchhardt, Bürgermeister Kay Gericke, Engagementbotschafter Michael Scholl, Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, Landrat Hartmut Handschak, Kulturminister Rainer Robra, Engagementbotschafter Ronny Krimm, Engagementbotschafterinnen Ursula Günther (vorn) und Soniya Frotan, Engagementbotschafter Mark Wollmann. Foto: M. Behne.
V. l. n. r.: Landrat Steffen Burchhardt, Bürgermeister Kay Gericke, Engagementbotschafter Michael Scholl, Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, Landrat Hartmut Handschak, Kulturminister Rainer Robra, Engagementbotschafter Ronny Krimm, Engagementbotschafterinnen Ursula Günther (vorn) und Soniya Frotan, Engagementbotschafter Mark Wollmann. Foto: M. Behne.

Am 31. August 2020 wurden Mark Wollmann aus Peißen und Ronny Krimm aus Mösthinsdorf als Engagementbotschafter des Landes Sachsen-Anhalts im Rahmen einer Festveranstaltung in der Staatskanzlei durch Kulturminister Rainer Robra ernannt. Die Auszeichnung erfolgt alle zwei Jahre mit dem Ziel, Menschen zu würdigen, die ihre Begeisterung für das Ehrenamt weitertragen.

Landrat Hartmut Handschak (parteilos) dankte nach der Veranstaltung Ronny Krimm und Mark Wollmann persönlich für ihr Engagement und betonte: „Wir haben in unserem Landkreis viele Menschen, die sich in ihren Dörfern und Städten ehrenamtlich engagieren. Ehrenamt ist eine wichtige Säule für unser gesellschaftliches Miteinander. Ich freue mich aus diesem Grund sehr, dass Ronny Krimm und Mark Wollmann Ehrenbotschafter für den Kulturbereich im Saalekreis sind und somit ihr jahrelanges Engagement gewürdigt wird“.

Mark Wollmann:
Als die Grundschule in Peißen geschlossen wurde, verschwand im Ort auch ein Stück Kultur. Gemeinsam mit anderen Schülern des Gymnasium Landsberg gründete Mark Wollmann vor fünf Jahren unter dem Dach des Vereins „Bürger für Peißen e.V.“ eine Bibliothek im Gemeindezentrum Peißen. Mittlerweile leitet er die Bibliothek. Durch die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger und des Engagements des Vereins haben sich mittlerweile nicht nur über 4.000 Medien in der Bibliothek angesammelt, sondern sie ist Kulturtreff, Lesecafé und Leseclub, um die Begeisterung für das Lesen sowie die Sprach- und Lesefähigkeit zu fördern.

https://gemeinde-bibliothek.jimdofree.com

Ronny Krimpe:
Seit über 20 Jahren ist Ronny Krimm in seinem Heimatdorf Mösthinsdorf ehrenamtlich aktiv. 1999 gründete er den Heimatverein „Wildtulpe“. Im Dorfgemeinschaftshaus, das in diesem März eröffnet wurde, treffen sich die Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner, singen, basteln und tauschen sich aus. Es ist ein Ort der Kunst, Kultur, Musik und Geschichte. Über zahlreiche Kooperationen u.a. mit der Kreismusikschule Carl-Loewe-Saalekreis oder der Kreisvolkshochschule wird das kulturelle Angebot des Hauses erweitert. Ronny Krimm engagiert sich in der Kommunalpolitik und der evangelischen Gemeinde. Sein nächstes Projekt ist die Gesamtsanierung und Nutzungserweiterung der „Rast- und Konzertkirche Mösthinsdorf“ als KunstTURM mit Lesecafé.

https://www.moesthinsdorf.de

Weitere Informationen:
http://engagiert-fuer-kultur.lhbsa.de/engagementbotschafterinnen/