Chronologie: Corona-Virus in Halle (Saale) – 01. bis 08. Januar 2021

Nachrichten Halle (Saale)

08. Januar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impf-Fortschritt: Erste Lieferung: 975 Impfdosen; erhalten am: 26.12.2020; komplett verimpft vom: 26.12.2020 bis 29.12.2020

Zweite Lieferung: 1.950 Impfdosen; erhalten am: 30.12.2020;
50 Prozent verimpft vom 30.12.2020 bis 02.01.2021;
50 Prozent zurückgehalten für 2. Impfungen

Dritte Lieferung: 2.925 Impfdosen; erhalten am: 07.01.2021.
Verimpfung von 975 Dosen hat heute begonnen und wird am 12. Januar beendet sein.
1.950 Dosen zurückgehalten für 2. Impfungen.

Vierte Lieferung: 1.950 Impfdosen; angekündigt für 19. Januar 2021

Geimpft werden heute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der fünf Kliniken der Stadt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rettungsdienstes sowie in folgenden 7 Senioreneinrichtungen:

– Cura Seniorenzentrum Lutherbogen
– Awo Clara Zetkin Soltauer Straße 15
– Pro Curand am Hufeisensee
– Pflegeeinrichtung “Haus am Mühlenhof”
– Ambulanter Pflegedienst Martha-Maria
– Impfärzte, Abstrichärzte, Dialyse-Patienten
– Hospiz

Für die Impfungen im Impfzentrum Heinrich-Pera-Straße sind alle 1.000 Termine bis zur 6. Kalenderwoche ausgebucht. Weitere Terminbuchungen sind erst wieder möglich, wenn Klarheit über die Lieferungen nach der 6. Kalenderwoche herrscht. Wir werden darüber hier an dieser Stelle rechtzeitig informieren und anschließend die Termine freischalten.

Zudem sind 100 weitere Termine freigehalten worden für die Über-90-Jährigen, die wir in den vergangenen Tagen angeschrieben haben und die sich auf unser Anschreiben zurückgemeldet haben. Rund die Hälfte dieser Termine sind bereits vergeben. Alle Personen werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung telefonisch informiert.

Das Impfzentrum der Stadt Halle (Saale) in der Heinrich-Pera-Straße 13 wird am kommenden Montag und Dienstag jeweils von 10-15 Uhr geöffnet sein.

Noch einmal zum Ablauf im Impfzentrum:
Mitzubringen sind der Personalausweis sowie die Chipkarte der Krankenversicherung. Bei körperlicher Beeinträchtigung sollten die Termine im Impfzentrum nach Möglichkeit mit einem Angehörigen oder Betreuer vor Ort wahrgenommen werden. Sollte das nicht möglich sein, wird nach individuellen Lösungen gesucht.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 114 (-17)

3. Infizierte in der Stadt: 1.027 (+64)
neuer Höchstwert (zuvor: 1.011 am 31.12.2020)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 297,30 (+16,63)
neuer Höchstwert (zuvor: 287,32 am 24.12.2020)

Die Inzidenz berechnet sich aus folgenden Einzelzahlen:
02.01. bis 08.01.2021: 78, 80, 82, 86, 144, 131, 114
Summe 7 Tage: 715
Berücksichtigte Einwohnerzahl: 240.500
Inzidenz-Berechnung auf 100.000 Einwohner: 715 : 2,405 = 297,30

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 212 (-5)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 152 (-5)
davon Intensivbehandlungen: 55 (-2)
Die Situation in den Krankenhäusern ist extrem angespannt. Weiter Gelb-Rot

6. Zahl der Toten: zu beklagen 111 (+11)
– mit dem Virus gestorben: 76 (+6)
– an dem Virus gestorben: 35 (+5)

Wir müssen heute leider von 11 Todesfällen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus berichten.

Mit einer Corona-Infektion gestorben sind:
– zwei 89-jährige Frauen und eine 92-jährige Frau, alle 3 in Pflegeheimen;
– eine 90-jährige Frau im betreuten Wohnen;
– ein 82-jähriger Mann ebenfalls in einem Pflegeheim;
– ein 88-jähriger Mann in der Klinik in Merseburg.

An einer Corona-Infektion gestorben sind:
– eine 81-jährige Frau und eine 93-jährige Frau im Bergmannstrost;
– ein 84-jähriger Mann und ein 86-jähriger Mann im Martha-Maria;
– eine 86-jährige Frau in einem Pflegeheim.

Die Todesfälle datieren zwischen dem 24.12. und 30.12.2020 – die Totenscheine sind gestern im Fachbereich Gesundheit eingegangen.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 510 (+257)
Gesamtsumme der Infizierten: 4.458 (+114)
Anzahl der Geheilten: 3.320 (+39)
Anrufe Telefon-Hotlines: 2.573 (Corona: 544; Bürgertelefon: 2.029)

Die Altersaufteilung der 59 Frauen und 55 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre: 19
19-29 Jahre: 16
30-49 Jahre: 33
50-69 Jahre: 25
Über 70 Jahre: 21

Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:
Durch den neuen, tagesaktuellen Meldeweg über das bundesweite Portal DEMIS liegt noch kein vollständiges Bild der Infektionsquellen vor.

Privates Umfeld: 22 Neuinfektionen (19 %);
Berufliches Umfeld: 1 Neuinfektionen (1 %);
Alten- und Pflegebereich: 4 Neuinfektionen (3 %);
Medizinischer Bereich: 2 Neuinfektionen (2 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 0 Neuinfektionen (0 %).
Offen: 85 Fälle (75 %)

Für die 275 Neuinfektionen der beiden vergangenen Tage möchte ich folgende Infektionsquellen nachtragen:
Privat: 122 (44 %)
Beruf: 30 (11 %)
Alten- und Pflegebereich: 9 (3 %);
Schwerpunkt eine (unbenannte) Einrichtung zur Kurzzeitpflege mit vier Fällen
Medizinischer Bereich: 8 (3 %)
kein Schwerpunkt: 3 x EK; 2x UKH, 1x Diakonie, 1x niedergelassen, 1x ungenannte Klinik
Gemeinschaftseinrichtungen: 0 (0 %)
Offen bleiben: 106 (39 %), davon sechs Fälle in stationärer Behandlung. Die Ermittlungen dauern an.

Aktuell liegen uns 12 positive PCR-Tests von Beamten der Berufsfeuerwehr vor. Die Tests wurden jeweils bei Dienstantritt durchgeführt, so dass keine Direktkontakte zu anderen Kollegen bestand. Die Leistungsfähigkeit der Berufsfeuerwehr ist somit uneingeschränkt gewährleistet.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
121 Kontrollen: 46 in Geschäften, 16 in Parkanlagen, 5 in Pflegeheimen, 18 in Gaststätten, 2 Quarantäne-Kontrollen, 26 in Einrichtungen der Körperpflege, 8 an bekannten Treffpunkten
Es gab vier Verstöße:
– zweimal Lebensmittelverkauf im Reisegewerbe (Fliederweg; Liebenauer Straße);
– zweimal Alkoholkonsum im öffentlichen Raum (Gesundheitszentrum Silberhöhe; Lutherstraße).

Zur neuen 2. VO zur Änderung der 9. SARS-CoV-2-EindVO

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Verzichten Sie generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten; Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, Abstand; tragen Sie zumindest Alltagsmasken und lüften Sie in geschlossenen Räumen regelmäßig. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen. Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

07. Januar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impf-Fortschritt: Erste Lieferung: 975 Impfdosen; erhalten am: 26.12.2020; komplett verimpft vom: 26.12.2020 bis 29.12.2020

Zweite Lieferung: 1.950 Impfdosen; erhalten am: 30.12.2020;
50 Prozent verimpft vom 30.12.2020 bis 02.01.2021; 50 Prozent zurückgehalten für 2. Impfungen

Dritte Lieferung: 2.925 Impfdosen; die Lieferung ist bereits heute Morgen erfolgt, einen Tag früher als erwartet. Sie enthält zudem die 975 Impfdosen für die 2. Impfung, die in der Lieferung am 26.12. noch nicht enthalten war.

Die planmäßige Verimpfung beginnt heute (Kliniken, Rettungsdienst etc.). Am 11. und 12. Januar erfolgen die Impfungen im Impfzentrum Heinrich-Pera-Straße.

Vierte Lieferung: 1.950 Impfdosen; angekündigt für 19. Januar 2021

Der Katastrophenschutzstab hat folgende Verteilung der heutigen Lieferung festgelegt:

  • 40 Prozent Alten- und Pflegeheime
  • 30 Prozent Krankenhäuser
  • 20 Prozent Impfzentrum Heinrich-Pera-Straße
  • 5 Prozent Ambulante Pflegedienste
  • 5 Prozent Mitarbeiter Rettungsdienst

Am kommenden Montag wird das Impfzentrum der Stadt Halle (Saale) in der Heinrich-Pera-Straße 13 geöffnet. Berechtigt sind gemäß Impfverordnung Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Halle (Saale) ab 80 Jahre (insgesamt 18.889).

Öffnungstage:
Mo.: 10 – 15 Uhr. 100 Impfdosen werden verimpft.
Die.: 10 – 15 Uhr. 95 Impfdosen werden verimpft.

Wie bereits erwähnt, ist es heute ab 14 Uhr möglich, Buchungen für Impftermine in der Heinrich-Pera-Straße vorzunehmen. Dies kann über die bundesweite Telefonnummer 116117 (ohne Vorwahl, kostenfrei) oder im Internet über www.Impfterminservice.de geschehen. Diese Plattform hat das Land Sachsen-Anhalt landeseinheitlich zur Verfügung gestellt.

Obwohl wir die Standort-Aktualisierung in dem Portal bei den Verantwortlichen bereits in Auftrag gegeben haben, wird in der Suchmaske noch auf den Campus der Martin-Luther-Universität verwiesen. Wenn Sie diesen Standort anklicken, ist jedoch bereits die Heinrich-Pera-Straße hinterlegt, so dass die Termin-Einbuchungen ab heute 14 Uhr – wie angekündigt –  vorgenommen werden können. Noch einmal: Geimpft wird ausschließlich in der Heinrich-Pera-Straße.

– Berechtigt zur Impfung sind zunächst ausschließlich Personen ab 80 Jahre.
– Termine im Impfzentrum Heinrich-Pera-Straße stehen für Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Halle zur Verfügung.

Die Stadt Halle (Saale) hat überdies alle Einwohnerinnen und Einwohner ab 90 Jahre per Post angeschrieben (insgesamt 2.621). Bei schriftlicher Rückmeldung auf das Schreiben vereinbaren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt telefonisch einen Termin im Impfzentrum. Hierbei geht es darum, eine ergänzende Möglichkeit zur Terminvereinbarung zu schaffen. Dieses Angebot wird bereits rege genutzt. Wenn alle Interessierten ab 90 Jahre geimpft wurden, schreiben wir alle Einwohnerinnen und Einwohner ab 80 Jahre an.

Ablauf im Impfzentrum:
Mitzubringen sind der Personalausweis sowie die Chipkarte der Krankenversicherung.
Bei körperlicher Beeinträchtigung sollten die Termine im Impfzentrum nach Möglichkeit mit einem Angehörigen oder Betreuer vor Ort wahrgenommen werden. Sollte das nicht möglich sein, wird nach individuellen Lösungen gesucht.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 131 (-13)

3. Infizierte in der Stadt: 963 (+87)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 280,67 (+24,53)
Die Inzidenz berechnet sich aus folgenden Einzelzahlen:

Datum:  01.01. 02.01. 03.01. 04.01. 05.01. 06.01. 07.01.
Fallzahl: 74 78 80 82 86 144 131

Summe: 675
Berücksichtigte Einwohnerzahl: 240.500
Inzidenz-Berechnung auf 100.000 Einwohner: 675 : 2,405 = 280,67

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 217 (+/-0)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 157 (+1)
davon Intensivbehandlungen: 57 (+3)

6. Zahl der Toten: zu beklagen 100 (+3)
– mit dem Virus gestorben: 70 (+2)
– an dem Virus gestorben: 30 (+1)

Leider müssen wir heute von drei weiteren Todesfällen berichten. Im Elisabeth-Krankenhaus ist ein 71-Jähriger mit dem Virus gestorben. Im Krankenhaus Martha-Maria starb ein 77-jähriger Mann an dem Virus,
ein 83-Jähriger mit dem Virus.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 253 (-288)
Gesamtsumme der Infizierten: 4.344 (+131)
Anzahl der Geheilten: 3.281 (+41)
Anrufe Telefon-Hotline: Corona: 186

Die Altersaufteilung der 71 Frauen und 60 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre:    24
19-29 Jahre:        17
30-49 Jahre:        26
50-69 Jahre:        37
Über 70 Jahre:    27

Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:
Durch den neuen, tagesaktuellen Meldeweg über das bundesweite Portal DEMIS sind noch nicht alle Infektionsfälle ermittelt. Aktuell ist aber folgende Feststellung möglich:
– Es gibt eine Häufung innerhalb von Familien; wir haben heute allein neun Familien festgestellt, in der sich zwischen zwei und vier Personen infiziert haben.
– In einer Kurzzeitpflege-Einrichtung (Dietrich) haben sich 4 von 9 Bewohnern infiziert.
– Es ist zudem ein Infektionsgeschehen in einer weiteren Senioreneinrichtung aufgetreten, betroffen ist das Seniorenzentrum AGO in Halle-Neustadt.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
19 Kontrollen: 4 in Geschäften, 5 in Parkanlagen, 1 in Gaststätten, 4 Quarantäne-Kontrollen, 5 an bekannten Treffpunkten
Es gab zwei Auffälligkeiten:
– Direktverzehr von Kaffee an einem Kiosk (An der Magistrale)
– Späti – Verstoß gegen die Ladenöffnungszeiten (Merseburger Straße)

Zur Situation in den Alten- und Pflegeheimen:
Der Katastrophenschutz-Stab hat in den vergangenen Tagen alle Alten- und Pflegeheime der Stadt schriftlich und mündlich abgefragt zur aktuellen Personalsituation. Im Resultat hat gegenwärtig keine Einrichtung akute Personalprobleme gemeldet.

Zum Thema Notbetreuung:
Mit der Verlängerung des Lockdowns hat der Fachbereich Bildung festgelegt, dass bereits ausgestellte Bescheinigungen für die Notbetreuung ihre Gültigkeit bis Ende Januar behalten. Es muss also keine Verlängerung der Bescheinigungen über den 10. Januar hinaus erfolgen.

Liebe Hallenserinnen und Hallenser,
ich wünsche uns allen Kraft und Zuversicht im Jahr 2021. Im Leben muss man mit allem rechnen – sogar mit dem Allerschönsten. Sagt ein Sprichwort.
Das wäre: Das schnellstmöglich die Inzidenzzahl auf unter 25 sinkt (letztmalig am 11.10.2020) und dass sich in unserer Stadt wieder viele persönliche Begegnungen möglich sind. Dies ist unser Ziel im neuen Jahr, daran arbeiten wir.
Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die an der Eindämmung des Virus mitwirken. Vielen Dank.

06. Januar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impf-Fortschritt:

  • Erste Lieferung: 975 Impfdosen; erhalten am: 26.12.2020;
    komplett verimpft vom: 26.12.2020 bis 29.12.2020
  • Zweite Lieferung: 1.950 Impfdosen; erhalten am: 30.12.2020;
    50 Prozent verimpft vom 30.12.2020 bis 02.01.2021;
    50 Prozent zurückgehalten für 2. Impfungen
  • Dritte Lieferung: 1.950 Impfdosen; Lieferung am: 08.01.2021

Der Katastrophenschutzstab hat folgende Verteilung festgelegt:

  • 40 Prozent Alten- und Pflegeheime
  • 30 Prozent Krankenhäuser
  • 20 Prozent Impfzentrum Heinrich-Pera-Straße
  • 5 Prozent Ambulante Pflegedienste
  • 5 Prozent Mitarbeiter Rettungsdienst

Am kommenden Montag wird das Impfzentrum der Stadt Halle (Saale) in der Heinrich-Pera-Straße 13 geöffnet. Berechtigt sind gemäß Impfverordnung Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Halle (Saale) ab 80 Jahre (insgesamt 18.889).

Öffnungstage:
Mo.: 10 – 15 Uhr. 100 Impfdosen werden verimpft.
Di.: 10 – 15 Uhr. 95 Impfdosen werden verimpft.

Buchungen können vorgenommen werden über die bundesweit Telefonnummer 116117 (ohne Vorwahl, kostenfrei) oder im Internet über www.Impfterminservice.de. Diese Plattform hat das Land Sachsen-Anhalt landeseinheitlich zur Verfügung gestellt. Die Einbuchung für das Impfzentrum Heinrich-Pera-Straße 13 ist ab morgen, Donnerstag, 07.01.2021, 14.00 Uhr möglich.

Die Stadt Halle (Saale) hat alle Einwohnerinnen und Einwohner ab 90 Jahre per Post angeschrieben (insgesamt 2.621). Bei schriftlicher Rückmeldung auf das Schreiben vereinbaren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt telefonisch einen Termin im Impfzentrum. Hierbei geht es darum, eine ergänzende Möglichkeit zur Terminvereinbarung zu schaffen.

Wenn alle Interessierten ab 90 Jahre geimpft wurden, schreiben wir alle Einwohnerinnen und Einwohner ab 80 Jahre an.

Der Ablauf im Impfzentrum:
Mitzubringen sind der Personalausweis sowie die Chipkarte der Krankenversicherung. Bei körperlicher Beeinträchtigung sollten die Termine im Impfzentrum nach Möglichkeit mit einem Angehörigen oder Betreuer vor Ort wahrgenommen werden. Sollte das nicht möglich sein, wird nach individuellen Lösungen gesucht.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 144 (+58) – Höchstwert

3. Infizierte in der Stadt: 876 (+55)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 256,13 (+27,44) 
Die Inzidenz berechnet sich aus folgenden Einzelzahlen:

Do. 31.12.: 72 Fälle
Fr. 01.01.: 74 Fälle
Sa. 02.01.: 78 Fälle
So. 03.01.: 80 Fälle
Mo. 04.01.: 82 Fälle
Di, 05.01.: 86 Fälle
Heute, 06.01.: 144 Fälle
Summe 7 Tage: 616

Berücksichtigte Einwohnerzahl: 240.500
Inzidenz-Berechnung auf 100.000 Einwohner: 616 : 2,405 = 256,13

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 227 (-26)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 156 (-8)
davon Intensivbehandlungen: 54 (-4)

6. Zahl der Toten: zu beklagen 97 (+/-0)
– mit dem Virus gestorben: 68 (+/-0)
– an dem Virus gestorben: 29 (+/-0)

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 541 (+80)
Gesamtsumme der Infizierten: 4.213 (+144)
Anzahl der Geheilten: 3.240 (+89)
Anrufe Telefon-Hotline: 2.305 (Corona: 373; Bürgertelefon: 1.932)

Die Altersaufteilung der 82 Frauen und 62 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre: 14
19-29 Jahre: 34
30-49 Jahre: 36
50-69 Jahre: 47
Über 70 Jahre: 13

Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:

  • Privates Umfeld: 45 Neuinfektionen (31 %);
  • Berufliches Umfeld: 21 Neuinfektionen (15 %);
  • Alten- und Pflegebereich: 2 Neuinfektionen (1 %); betroffen sind zwei Bewohnerinnen der Albertinen-Wohnanlage.
  • Medizinischer Bereich: 3  Neuinfektionen (2 %); je ein Fall betrifft Personal der Universitätsklinik, des Diakonie-Krankenhauses und des Elisabeth-Krankenhauses.
  • Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  keine Neuinfektionen (0 %).

In 73 Fällen (51 %) laufen noch die Recherchen zu möglichen Infektionsquellen. Die Zahl der noch nicht recherchierten Fälle erklärt sich aus der Einführung des neuen Meldesystems DEMIS. Über das System sind heute 66 Neuinfektionen tagaktuell übermittelt worden, die in der Kürze der Zeit noch nicht ausrecherchiert werden konnten.  Die weiteren sieben offenen Fälle, davon vier in Krankenhäusern stationär behandelt.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
76 Kontrollen:
25 in Geschäften, 15 in Parkanlagen, 8 in Pflegeheimen, 3 in Gaststätten, 2 Quarantäne-Kontrollen, 4 in Einrichtungen der Körperpflege, 19 an bekannten Treffpunkten

Es gab mehrere Auffälligkeiten:

  • einmal Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit (Haltestelle Kurt-Tucholsky-Straße);
  • ein geöffneter Verkaufswagen (Fleischerei) wurde geschlossen;
  • drei Hundesalons wurden geschlossen;
  • auf einem Bolzplatz in der Robert-Blum-Straße wurden Platzverweise erteilt;
  • in einem Alten- und Pflegeheim (Haus Silberhöhe) gab es erhebliche Mängel bei den Zutrittsregularien (Schnelltest).

Zu den Corona-Regeln ab 11. Januar
Bund und Länder haben die bis zum 10. Januar geltenden Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus gestern bis zum 31. Januar fortgeschrieben. Das bedeutet unter anderem, dass in den Schulen nach Ferienende kein Präsenzunterricht stattfinden wird, in den Kitas wird weiterhin nur eine Notbetreuung angeboten.

Die Stadt Halle wird ergänzend zu den Bund-Länder-Beschlüssen, die in Sachsen-Anhalt durch eine Eindämmungsverordnung erlassen werden, ihre eigene Eindämmungsverordnung fortschreiben.

Wir werden am Samstag diese Verordnung beschließen. Derzeit ist noch zu viel Spekulation dabei: Wie wirkt sich das mutierte SARS-CoV2-Virus aus? Wie wirken die Meldeverzögerungen aufgrund der zahlreichen Feiertage? Wie sind Auswirkungen des Besuchs- und Reiseverhaltens über die Feiertage?
Fest steht, dass der Inzidenzwert in der Stadt Halle deutlich zu hoch ist und wir weit von dem Ziel 50 Neuinfektionen (oder besser: 25) entfernt sind.

Wir haben heute den 13. Tag nach dem 24.12.2020 und müssen einen erheblichen Anstieg der Inzidenzzahl feststellen. Dies alles wird in die Abwägung um die Inhalte der neuen Eindämmungsverordnung einfließen.

Allgemeine Hinweise:

  • Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist.
  • Verzichten Sie generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten;
  • Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, Abstand; tragen Sie zumindest Alltagsmasken und lüften Sie in geschlossenen Räumen regelmäßig.
  • Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund. 

05. Januar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impfsituation: Am Freitag, 08.01.2021, bekommt die Stadt Halle (Saale) 1950 Impfdosen. Die Hälfte wird zurückgelegt für die erforderliche 2. Impfung.

Der Katastrophenschutzstab hat folgende Verteilung festgelegt:

  • 20 Prozent Impfzentrum Heinrich-Pera-Straße
  • 5 Prozent Ambulante Pflegedienste
  • 40 Prozent Alten- und Pflegeheime
  • 30 Prozent Krankenhäuser
  • 5 Prozent Mitarbeiter Rettungsdienst

Am kommenden Montag, 11. Januar 2021, wird das Impfzentrum der Stadt Halle (Saale) in der Heinrich-Pera-Straße geöffnet. Berechtigt sind EinwohnerInnen der Stadt Halle (Saale) ab 80 Jahre (18.889 Personen).

Öffnungstage:
Mo.: 10 – 15 Uhr (100 Impfdosen)
Di.: 10 – 15 Uhr (95 Impfdosen)

Buchungen können vorgenommen werden über Telefon unter der Rufnummer 116117 oder im Internet über www.Impfterminservice.de. Diese Plattform hat das Land Sachsen-Anhalt landeseinheitlich zur Verfügung gestellt. Die Einbuchung ist ab Donnerstag, 7. Januar 2021, 14 Uhr möglich.

Darüber hinaus bietet die Stadt Halle (Saale) eine ergänzende Impfmöglichkeit an für Einwohner ab 90 Jahre (2621 Einwohner). Der Oberbürgermeister schreibt die Einwohner heute persönlich an. Bei schriftlicher Rückmeldung wird mit dem Einwohner von den MitarbeiterInnen der Stadt baldmöglichst telefonisch ein Termin im Impfzentrum vereinbart.

Wenn die Einwohner ab 90 die Impfmöglichkeit hatten, schreiben wir die 80-Jährigen an.

Ablauf im Impfzentrum:
Nötig sind der Personalausweis sowie die Chipkarte der Krankenversicherung.

Bringen Sie das Aufklärungsmerkblatt des RKI zur Schutzimpfung gegen COVID-19 (PDF; 64 KB) und den Anamnese- & Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 (PDF; 55 KB) nach Möglichkeit ausgefüllt zur Impfung mit.
Bei körperlicher Beeinträchtigung sollten nach Möglichkeit Termine im Impfzentrum mit einem Angehörigen oder Betreuer vor Ort wahrgenommen werden. Sollte das nicht möglich sein, wird nach individuellen Lösungen gesucht.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 86

3. Infizierte in der Stadt: 821 (+30)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 228,69 (+2,91)

Der Fachbereich Gesundheit hat in den vergangenen sieben Tagen folgende Zahlen an Neuinfektionsfällen an das Land gemeldet:

Fallzahlen 30.12.2020 bis 05.01.2021: 78; 72; 74; 78; 80; 82; 86
Summe 7 Tage:   550
Berücksichtigte Einwohnerzahl: 240.500
Inzidenz-Berechnung auf 100.000 Einwohner: 550 : 2,405 = 228,69

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 243 (+3) – Höchstwert
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 164 (-5)
davon Intensivbehandlungen: 58 (+/-0) – verbleibt auf Höchstwert

Die Kliniken aus dem Cluster Halle-Saalekreis werden angesichts der hohen Patientenzahlen ab sofort keine Patienten mehr aus anderen Bundesländern übernehmen.

6. Zahl der Toten: zu beklagen 97 (+1)
– mit dem Virus gestorben: 68 (+1)
– an dem Virus gestorben: 29 (+/-0)

Leider müssen wir heute von einem weiteren Todesfall berichten. In der Universitätsklinik ist ein 55-jähriger Mann mit einer Corona-Infektion gestorben.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 461 (+325)
Gesamtsumme der Infizierten: 4.069 (+86)
Anzahl der Geheilten: 3.151 (+55)
Anrufe Telefon-Hotline: 3.022 (Corona: 768; Bürgertelefon: 2.254)

Die Altersaufteilung der 50 Frauen und 36 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre    11
19-29 Jahre        14
30-49 Jahre        20
50-69 Jahre        24
Über 70 Jahre    17

Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:
Privates Umfeld: 60 Neuinfektionen (70 %);
Berufliches Umfeld: 6 Neuinfektionen (7 %);

Alten- und Pflegebereich: 11 Neuinfektionen (13 %);
– 4 Fälle betreffen das Pflegeheim St. Cyriaci, betroffen sind drei Mitarbeiterinnen und ein Bewohner.
– 1 Fall betrifft Personal der Senioren-Einrichtung Akazienhof.
– 1 Fall betrifft Personal des Altenpflegeheims Elsteraue.
– 1 Fall betrifft eine Bewohnerin des Johannes-Jänicke-Hauses.
– 2 Fälle betreffen Bewohnerinnen der Senioren-Einrichtung Drosselweg.
– 2 Fälle sind der mobile Pflege zuzuordnen, betroffen sind eine Patientin und eine Mitarbeiterin.

Medizinischer Bereich: 2 Neuinfektionen (2 %);
– 1 Fall betrifft Personal des Universitätsklinikums.
– 1 Fall betrifft Personal einer Physiotherapie.
7 Fälle (8 %), bei denen die Infektionsquellen unklar sind. 5 davon liegen stationär im Bergmannstrost (3), in der Uniklinik (1) und im Elisabeth-Krankenhaus.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  keine Neuinfektionen (0 %).

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
90 Kontrollen: 36 in Geschäften, 3 in Parkanlagen, 12 in Gaststätten, 27 Quarantäne-Kontrollen, 2 in Spielhallen, 8 in Einrichtungen der Körperpflege, 2 an bekannten Treffpunkten

2 Verstöße – beide gegen die Maskenpflicht im öffentlichen Raum

Zum Thema Notbetreuung:
Die Notbetreuung in Kitas, Horten und Tagespflege wird in der Stadt Halle (Saale) in dieser Woche nur in geringem Maß genutzt: 978 Kinder waren in der Notbetreuung, bei rund 17.200 Betreuungsverträgen ist dies ein Anteil von 5,7 Prozent.

Neue städtische Eindämmungsverordnung
wird morgen, 6. Januar 2021, vorgestellt.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Verzichten Sie generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten; Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, Abstand; tragen Sie zumindest Alltagsmasken und lüften Sie in geschlossenen Räumen regelmäßig. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

04. Januar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impfsituation: keine Veränderung zu gestern; Gesamt: 2.925 Impfdosen erhalten. Verimpft bis gestern: 1.950, damit 100 Prozent verimpft. Für die 2. Impfung wurden 975 Impfdosen zurückbehalten.

Angekündigte nächste Lieferung: 08.01. bis 11.01.2021 mit 1.950 Impfdosen. Die Hälfte muss wieder für die Nachimpfung  zurückgelegt werden.

Sobald ein verbindlicher Liefertermin für den Impfstoff vorliegt, werden wir die Anmeldungen freischalten. Diese werden möglich sein über das Online-Portal www.impfterminservice.de oder telefonisch über die Rufnummer 116117.

Eine Anleitung für das genaue Anmeldungsprozedere werden wir morgen in dieser Pressekonferenz vorstellen.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 82

3. Infizierte in der Stadt: 791 (-70)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 225,78 (-0,83) Die Inzidenz in der Stadt ist leicht gesunken, weil vorige Woche Montag 84  Fälle registriert wurden.

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 240 (+21) – Höchstwert
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 169 (-1)
davon Intensivbehandlungen: 58 (+12) – Höchstwert

6. Zahl der Toten: zu beklagen 96 (+6)
– mit dem Virus gestorben: 67 (+5)
– an dem Virus gestorben: 29 (+1)

Leider müssen wir heute von sechs weiteren Todesfällen berichten. Fünf Patienten sind im Bergmannstrost gestorben: eine 87-jährige Frau, zwei Frauen im Alter von 81 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 77 Jahren. Alle sind mit einer Corona-Infektion gestorben. Zudem ist im Klinikum Martha-Maria eine 63-jährige Frau an einer Covid-Erkrankung gestorben.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 136 (-41)
Gesamtsumme der Infizierten: 3.983 (+82)
Anzahl der Geheilten: 3.096 (+146)
Anrufe Corona-Hotline: 61

Die Altersaufteilung der 46 Frauen und 36 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre:   2
19-29 Jahre:       9
30-49 Jahre:      16
50-69 Jahre:      32
Über 70 Jahre:  23

Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:
Privates Umfeld: 46 Neuinfektionen (56 %);
Berufliches Umfeld: 9 Neuinfektionen (11 %);

Alten- und Pflegebereich: 13 Neuinfektionen (16 %);
– 8 Fälle betreffen die Senioren-Einrichtung Akazienhof.
– 2 Fälle betreffen eine Bewohnerin und einen Bewohner des Pflegeheims St. Cyriaci.
– 1 Fall betrifft einen Bewohner des Cura-Seniorencentrums auf der Silberhöhe.
– 1 Fall betrifft eine Bewohnerin des Pflegeheims „Haus Silberhöhe“.
– 1 Fall betrifft Pflege-Personal.

Medizinischer Bereich: 1 Neuinfektion (1 %);
Betroffen ist ein Rentner, dessen Infektion auf einen stationären Klinik-Aufenthalt zurückzuführen ist.
13 Patienten (16 %), bei denen die Infektionsquellen unklar sind. 12 von ihnen liegen stationär: im Martha-Maria (7), im Bergmannstrost (3), in der Uniklinik (1) und in einer Klinik in einem anderen Landkreis (1) liegen.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  keine Neuinfektionen (0 %).

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
25 Kontrollen: 3 in Parkanlagen, 8 in Pflegeheimen, 7 in Gaststätten, 3 Quarantäne-Kontrollen, 4 an bekannten Treffpunkten; keine Verstöße/Anzeigen

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Verzichten Sie generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten; Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, Abstand; tragen Sie zumindest Alltagsmasken und lüften Sie in geschlossenen Räumen regelmäßig. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

03. Januar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Impfsituation: Gesamt: 2.925 Impfdosen erhalten. Verimpft bis gestern: 1.950, damit sind 100 Prozent verimpft. Für die 2. Impfung wurden 975 Impfdosen zurückbehalten.

Die mobilen Teams waren gestern: im Paracelsushof, im Steintor-Palais, in der Medi-Mobil-Einrichtung in der Werrastraße, im Domizil Radewell und in einem Haus zur Kurzzeitpflege (Borm).

Verteil-Schlüssel für die Lieferung vom 30. Dezember: 50 Prozent für Alten- und Pflegeheime, 30 für Krankenhäuser, jeweils zehn Prozent für den Rettungsdienst und mobiler Pflegedienst.

Angekündigte nächste Lieferung: 8. bis 11. Januar mit 1.950 Impfdosen. Die Hälfte muss wieder für die Nachimpfung zurückgelegt werden. Hinzukommen die 80-Jährigen, die zuhause leben. Einbezogen werden deshalb auch die städtischen Impfzentren und die Haus- und Fachärzte, die sich bereit erklärt haben, mit zu impfen.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 80

3. Infizierte in der Stadt: 861 (-64)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 226,61 (-0,42). Die Inzidenz in der Stadt ist leicht gesunken, weil vorige Woche Sonntag 81 Fälle registriert wurden.

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 219 (+3); 
im Krankenhaus behandelte Hallenser: 170 (+1); 
davon Intensivbehandlungen: 46 (+/-0)

6. Zahl der Toten: zu beklagen 90 (+1);
mit dem Virus gestorben: 62 (+1);
an dem Virus gestorben: 28 (+/-0)

Leider müssen wir über einen weiteren Todesfall berichten. In einem Pflegeheim ist ein 81-jähriger Mann mit einer Corona-Infektion gestorben. Der Todesfall datiert bereits vom 23. Dezember, dem Fachbereich Gesundheit liegt aber erst seit heute der Totenschein vor.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 177 (+7)
Gesamtsumme der Infizierten: 3.901 (+80)
Anzahl der Geheilten: 2.950 (+143)
Anrufe Corona-Hotline: 178

Die Altersaufteilung der 41 Frauen und 39 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre: 4
19-29 Jahre: 19
30-49 Jahre: 13
50-69 Jahre: 25
Über 70 Jahre: 19

Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:
Privates Umfeld: 39 Neuinfektionen (49 Prozent);
Berufliches Umfeld: 9 Neuinfektionen (11 Prozent);

Alten- und Pflegebereich: 20 Neuinfektionen (25 Prozent);
– 13 Fälle betreffen die Senioren-Einrichtung Akazienhof.
– 2 Fälle betreffen eine Bewohnerin und eine Mitarbeiterin des Pflegeheims St. Cyriaci.
– 1 Fall betrifft Personal des Pflegeheims in der Jamboler Straße.
– 1 Fall betrifft Personal des Pflegeheims Procurand.
– 1 Fall betrifft einen Bewohner des Cura-Seniorencentrums auf der Silberhöhe.
– 1 Fall betrifft Personal eines ambulanten Pflegedienstes.
– 1 Fall betrifft eine Bewohnerin einer Senioren-WG.

Medizinischer Bereich: 8 Neuinfektionen (10 Prozent);
– 4 Fälle betreffen Personal des Diakonie-Krankenhauses.
– 1 Fall betrifft Personal der Universitätsklinik.
– 1 Fall betrifft Personal des Krankenhauses Martha-Maria.
– 1 Fall betrifft Personal des Elisabeth-Krankenhauses.
– 1 Fall betrifft einen Mitarbeiter einer Physiotherapie.

4 Patienten (5 Prozent) im Klinikum Bergmannstrost, bei denen die Infektionsquellen unklar sind.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): keine Neuinfektionen (0 Prozent).

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
49 Kontrollen: 3 in Parkanlagen, 11 in Pflegeheimen, 2 in Gaststätten, 12 Quarantäne-Kontrollen, 21 an bekannten Treffpunkten. Es gab keine Verstöße bzw. Anzeigen.

Ärzteliste:
Diese Praxen haben sich schriftlich bereit erklärt, die Impfung nach der bundes- und landesweit vorgegebenen Priorisierung durchzuführen (in alphabetischer Reihenfolge):

– Appel, Jutta
– Arthus, Heike
– Burk, Renate
– Burkert, Silke
– Clauß-Thurm, Andrea
– Döring, Susanne
– Erfurt, Karola
– Erhardt, Agnes
– Feist, Thomas
– Fuchs, Carola/Dammaß, Nicole
– Gerdes, Erlinde
– Grallert, Julia
– Hagen Behr
– Hartmann, Maike
– Hase, Sabine
– Hintzsche, Anna-Elisabeth
– Hölsken, Olaf
– Meusel, Karin
– Kettmann, Torsten
– Kleine, Pia-Lorette
– Köppe, Birgit

– Kühne, Ines
– Meyer, Christian
– Millner, Susanne
– Nettlau, Sabine
– Passmann, Markus
– Weingärtner, Phillip
– Seliger, Benjamin und Ulrike
– Sennewald, Rassmus
– Singer, Annette
– Stölzer, Kathrin
– Thoma, Raika
– Hollmann, Uwe
– Wetzig, Annekathrin
– Wiesener, Larissa
– Wohlrath, René
– Zarzour, Abdou
– Zeisler, Haik-Silke und Thomas
– Zimmermann, Birgit/ Blauschmidt, Jens

Stand: 07.01.21

Allgemeine Hinweise
Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Verzichten Sie generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten. Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, Abstand, tragen Sie zumindest Alltagsmasken und lüften Sie in geschlossenen Räumen regelmäßig. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

02. Januar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Die Stadt hat 2.925 Impfdosen erhalten. Verimpft bis heute Abend: 1950, damit sind 100 Prozent verimpft. Für die 2. Impfung sind 975 Impfdoesen vorgehalten.

Mobile Teams sind heute unterwegs: im Paracelsushof, im Steintor-Palais, in der Medi-Mobil-Einrichtung in der Werrastraße und in einem Haus zur Kurzzeitpflege (Borm). Rund 130 Personen werden heute planmäßig geimpft.

Schlüssel für die Lieferung vom 30. Dezember: 50 Prozent für die Alten- und Pflegeheime, 30 Prozent für die Krankenhäuser, jeweils zehn Prozent für den Rettungsdienst und die Ambulante Versorgung.

Die nächste Lieferung ist für den 5. Januar mit 1950 Impfdosen angekündigt.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 78

3. Infizierte in der Stadt: 925 (-30)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 227,03 (+1,25). Die Inzidenz in der Stadt ist leicht gestiegen, weil vorige Woche Samstag 75 Fälle registriert wurden.

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 216 (+2) 
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 169 (+3)
davon Intensivbehandlungen: 46 (+/-0)

6. Zahl der Toten: zu beklagen 89 (+4);
mit dem Virus gestorben: 61 (+3);
an dem Virus gestorben: 28 (+1)

Leider müssen wir über vier weitere Todesfälle berichten. Im Elisabeth-Krankenhaus sind eine 55-jährige Frau an einer Corona-Infektion sowie zwei 71-jährige Männer jeweils mit einer Corona-Infektion gestorben. Einen Todesfall hat uns das Bergmannstrost übermittelt. Dort ist eine 93-jähriger Frau mit einer Corona-Infektion gestorben.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 170 (-220)
Gesamtsumme der Infizierten: 3.821 (+78); 
Anzahl der Geheilten: 2.807 (+104) 
Anrufe Corona-Hotline: 82

Die Altersaufteilung der 37 Frauen und 41 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre: 11
19-29 Jahre: 10
30-49 Jahre: 17
50-69 Jahre: 20
Über 70 Jahre: 20

Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:
Privates Umfeld: 55 Neuinfektionen (71 Prozent),
Berufliches Umfeld: 7 Neuinfektionen (9 Prozent),

Alten- und Pflegebereich: 9 Neuinfektionen
(11,5 Prozent),
– 5 Fälle betreffen Bewohnerinnen und Bewohner des Pflegeheims St. Cyriaci.
– 2 Fälle betreffen Bewohnerinnen des Cura-Seniorencentrums auf der Silberhöhe.
– 1 Fall betrifft eine Bewohnerin des Pflegeheims Competent.
– In einem Fall wurde bei einem Pflege-Aufnahme-Screening einer Patientin eine Corona-Infektion nachgewiesen.

Medizinischer Bereich: 5 Neuinfektionen (6 Prozent),
– Ein Fall betrifft Personal des Krankenhauses Martha-Maria.
– Ein Fall betrifft Personal des Klinikums in Merseburg.
– Ein Fall lässt sich auf einen stationären Reha-Aufenthalt zurückführen.
– Zwei Fälle betreffen Personal von niedergelassenen Praxen.
– Zu den fünf genannten Fällen kommen 2 Patienten (2,5 Prozent) in Krankenhäusern, bei denen die Infektionsquellen unklar sind.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  keine Neuinfektionen (0 Prozent). 

Die 5 gestern noch offenen Fällen haben auch in den weiteren Recherchen keine eindeutigen Hinweise auf Infektionsquellen ergeben. Diese liegen vermutlich im privaten Bereich. 

Zum Thema Sicherheit und Ordnung: 
10 Kontrollen: 9 Quarantäne-Kontrollen ohne Verstöße; 1 religiöse Veranstaltung (Freitagsgebet im IKC in Neustadt), deren Besucher in mehrere Gruppen aufgeteilt waren, um die zugelassene Personenanzahl zu gewährleisten

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Verzichten Sie generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten. Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, Abstand, tragen Sie zumindest Alltagsmasken und lüften Sie in geschlossenen Räumen regelmäßig. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

01. Januar 2021

Halle/Verwaltung. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und der Ärztliche Leiter Rettungsdienst, Dr. Karsten zur Nieden, haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Liebe Hallenserinnen und Hallenser, herzlich willkommen zur Neujahrs-PK. Ich möchte Ihnen im Namen des gesamten Stabes Zuversicht und Kraft für das Jahr 2021 wünschen. Es soll ein Jahr werden, in dem es uns schnellstmöglich gelingt, das Coronavirus einzudämmen unter Beachtung der Coronavirus-Impfverordnung. Dazu benötigen wir weiter Solidarität aller Menschen in unserer Stadt.

Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1. Neuinfektionen in der Stadt: 74

2. Infizierte in der Stadt: 954 (-66)

3. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 225,78 (+4,99). Die Inzidenz in der Stadt ist etwas gestiegen, weil vorige Woche Freitag 62 Fälle registriert wurden.

4. Im Krankenhaus behandelte Covid-19-Patienten: 214 (-4)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 166 (+1)
davon Intensivbehandlungen: 46 (+/-0)

5. Zahl der Toten: zu beklagen 85 (+1);
mit dem Virus gestorben: 58 (+/-0);
an dem Virus gestorben: 27 (+1)

Leider müssen wir über einen weiteren Todesfall berichten. In der Universitätsklinik ist ein 53-jähriger Mann an einer Corona-Erkrankung gestorben.

Weitere statistische Angaben zum Tage:
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 390 (-144)
Gesamtsumme der Infizierten: 3.743 (+74)
Anzahl der Geheilten: 2.703 (+139) 
Anrufe Corona-Hotline: 262

Die Altersaufteilung der 34 Frauen und 40 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre: 14
19-29 Jahre: 14
30-49 Jahre: 20
50-69 Jahre: 20
Über 70 Jahre: 6

Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:
Privates Umfeld: 49 Neuinfektionen (66 Prozent);
Berufliches Umfeld: 10 Neuinfektionen (13 Prozent);
Alten- und Pflegebereich: keine Neuinfektionen (0 Prozent);

Medizinischer Bereich: 8 Neuinfektionen (11 Prozent);
– Ein Fall betrifft Personal der Universitätsklinik.
– Ein Fall betrifft Personal des Elisabeth-Krankenhauses.
– Ein Fall betrifft Personal des Klinikums Bergmannstrost.
– Zwei Fälle betreffen Personal von Pflegediensten. 
– Ein Fall betrifft Personal einer niedergelassenen Praxis.
– Zwei Fälle betreffen Personal von Gesundheitszentren oder niedergelassenen Praxen in anderen Landkreisen.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  2 Neuinfektionen (3 Prozent)
– 1 Fall betrifft eine Studentin der Martin-Luther-Universität.
– 1 Fall betrifft einen Teilnehmer eines Sprachkurses.

In 5 Fällen (7 Prozent)  laufen noch die Recherchen zu den Infektionsquellen.

Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
Die Ordnungskräfte der Stadt haben gestern 39 Kontrollen durchgeführt, 31 in Geschäften, 2 in Parkanlagen, 2 in Einrichtungen der Körperpflege und 4 an bekannten Treffpunkten.

Es wurden 2 Anzeigen gefertigt. Eine betraf ein Geschäft, das Alkohol zum Direkt-Verzehr verkauft hat (Paul-Suhr-Straße). Eine betraf den Verkauf von Lebensmitteln eines mobilen Händlers (Am Treff); der betreffende Stand wurde geschlossen.

Zum Thema Jahreswechsel
Rettungsdienst und Feuerwehr sind in der vergangenen Silvester-Nacht zu insgesamt 69 Einsätzen (2019/2020: 148) ausgerückt.
Es gab nur kleine und im Grunde normale Einsätze. 3 Einsätze hatten einen Zusammenhang mit der Nutzung von Feuerwerkskörpern.

Die Hallenserinnen und Hallenser haben sich sehr diszipliniert an die Regeln gehalten haben und sind den Appellen zur Vorsicht gefolgt. Einen nicht zu bewältigenden Notfall-Zulauf in den Krankenhäusern gab es nicht. Dafür möchte ich mich herzlich bei allen bedanken.

Beim Thema Silvestermüll schätzen die Kollegen der Stadtwerke ein, dass es in diesem Jahr rund 50 Prozent der Vorjahresmengen sind. In den Vorjahren belief sich die Menge auf 10 bis 15 Tonnen.

Zum Thema Impfung: 
Am gestrigen Silvestertag sind in der Stadt 366 Impfungen durchgeführt worden. 232 dieser Impfungen fanden in den Alten- und Pflegeheimen statt, 134 Impfungen gingen an Mitarbeiter des Rettungsdienstes. Zudem wurde auch in den Krankenhäusern weiter Personal geimpft, dies erfolgte in der Hoheit der jeweiligen Klinik.

Wie bereits erläutert, war gestern die Hälfte der gelieferten 1.950 Impfdosen, also 975 Dosen, ausgegeben worden, die zweite Hälfte muss für die Zweit-Impfung in drei Wochen vorgehalten werden, um jedem Patienten den vollen Impfschutz zu gewährleisten.

Die Aufteilung des Impfstoffes erfolgte nach dem zuvor bekanntgegebenen Schlüssel: 50 Prozent für die Alten- und Pflegeheime, 30 Prozent für die Krankenhäuser, jeweils zehn Prozent für den Rettungsdienst und die Ambulante Versorgung.

Zum Thema Wochenmärkte und Sondernutzungserlaubnissen:
In der vergangenen Wochen haben wir über die Schließung der Wochenmärkte in Halle im Rahmen der ersten Eindämmungsverordnung der Stadt informiert. Ich möchte es noch einmal aufgreifen und auf einen Beschluss des Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt vom 22.12.2020 (2M 133/20) hinweisen. Darin hat das Gericht bestätigt, dass entsprechende Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz möglich sind.  Im Beschluss ist Folgendes festgehalten:

1. Auch wenn der Gewerbetreibende eine straßenrechtliche Sondernutzungserlaubnis besitzt, schützt dies nicht davor, dass der Betrieb durch eine Einzelmaßnahme auf einer anderen rechtlichen Grundlage (z. B. §§ 28 Abs. 1, 28 a Abs. 1 Nr. 14 Infektionsschutzgesetz) untersagt werden kann.

2. Davon unberührt bleibt die Möglichkeit, infektionsschutzrechtliche Maßnahmen auch in einer Rechtsverordnung zu regeln (§ 13 Abs. 1 und 2 der 9. SARS-CoV-2-EindV).

Genau hiervon hat die Stadt Halle (Saale) auf Grund der hohen Inzidenzzahl und der stark beanspruchten COVID-19-Stationen in den halleschen Krankenhäusern Gebrauch gemacht. Deshalb finden Wochenmärkte im Sinne des § 12 der Marktsatzung der Stadt Halle (Saale) nicht statt. Der Vertrieb von Lebensmitteln im Reisegewerbe ist untersagt.  

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Und: Nehmen Sie sich eine Schutzwoche – ohne Kontakte. Nehmen Sie den Lockdown ernst, nehmen Sie Ihre Eigenverantwortung bitte wahr. Reduzieren Sie Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein Minimum. Verzichten Sie generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche – auch von Verwandten. Veranstalten Sie keine privaten Feiern. Vermeiden Sie nicht notwendige Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr. Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, bitte die AHA+AL Regeln ein: Wahren Sie Abstand, setzen Sie die Hygienemaßnahmen um, tragen Sie Alltagsmasken, nutzen Sie die CoronaWarnApp und lüften Sie regelmäßig. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen. 

Bleiben Sie zuversichtlich. Und bleiben Sie vor allem gesund.

 


Alle Angaben ohne Gewähr.
Die Herausgabe der Zahlen und Statistiken erfolgt durch die Stadt Halle (Saale).