Bombenfund Fußball-Leistungszentrum: – Bombe erfolgreich gesprengt

Baustelle

Halle. Verwaltung. Erneut ist auf dem Gelände des Fußball-Nachwuchsleistungszentrums an der Willi-Bredel-Straße im Stadtteil Silberhöhe eine US-amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.

Informationen der Stadtverwaltung:

Update: 04.06.2021
13.33 Uhr – Evakuierung ist aufgehoben
Die im Stadtteil Silberhöhe gefundenen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist erfolgreich kontrolliert gesprengt worden. Es wurde niemand verletzt, Gebäude wurden nicht beschädigt. Um 13.10 Uhr hat die Einsatzleitung Entwarnung gegeben. Die Evakuierung ist aufgehoben, die Anwohnerinnen und Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren. Rund 2.800 Anwohnerinnen und Anwohner waren betroffen.

90 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Polizei haben Evakuierung und Sprengung durchgeführt. Sechs Rettungswagen waren im Einsatz, 19 Anwohnerinnen und Anwohner wurden befördert. 107 Anwohnerinnen und Anwohner haben die von der Stadt eingerichtete Möglichkeit genutzt, in der Turnhalle und der Grundschule „Silberwald“ betreut zu werden. In 24 Fahrten wurden Anwohnerinnen und Anwohner per Krankentransport befördert.

Die Stadt Halle (Saale) bedankt sich für das Verständnis und die Kooperation der Anwohnerinnen und Anwohner vor allem bei der Evakuierung, die besonnen und zügig abgelaufen ist. Außerdem bedankt sich der Leiter des Stabes für außergewöhnliche Ereignisse, Daniel Schöppe, für die gute Zusammenarbeit mit der Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften.

Update: 04.06.2021
13.10 Uhr – Bombe ist gesprengt
Die im Stadtteil Silberhöhe gefundenen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst vor Ort erfolgreich kontrolliert gesprengt worden. Es wurde niemand verletzt, Gebäude wurden nicht beschädigt. Rund um die Fundstelle waren vier mit Erde gefüllte Überseecontainer aufgestellt worden, die die Wucht der Detonation abfangen und die Druckwelle nach oben gelenkt haben.
Um 13.10 Uhr hat die Einsatzleitung Entwarnung gegeben. Die Evakuierung ist aufgehoben, die Anwohnerinnen und Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren. Rund 2.800 Anwohnerinnen und Anwohner waren betroffen.

Sicherheits- und Evakuierungsradius:

Quelle: Stadt Halle (Saale).

Update: 04.06.2021
10.50 Uhr
Ab 11 Uhr soll die Kontrolle aller Adressen durch die Feuerwehr beginnen. Betroffen sind außerdem ein Netto-Einkaufsmarkt und drei weitere Firmen. Das Bürohaus in der Karlsruher Allee wird ebenfalls evakuiert. Das Einkaufszentrum Kaufland-Südstadt liegt außerhalb des Gefahrenbereichs.
Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Polizei führen die Evakuierung des Gebietes durch. Insgesamt sind 90 Einsatzkräfte vor Ort.

Die Stadt Halle (Saale) stellt in der Turnhalle der Grundschule „Silberwald“, Roßlauer Straße 14, eine Notbetreuung zur Verfügung. Die Turnhalle ist zur Versorgung der Anwohnerinnen und Anwohner geöffnet. Um 10.45 Uhr haben 28 Anwohnerinnen und Anwohner diese Möglichkeit der Betreuung genutzt. Die Hallesche Verkehrs AG hat drei Busse zur Verfügung gestellt. Deren Standorte sind Freyburger Straße – Parkplatz; Theodor-Weber-Straße/Louis Jentzsch Straße und Prager Straße/Reichenberger Straße.

Die Halleschen Verkehrsbetriebe haben den Öffentlichen Nahverkehr komplett gesperrt.

Update: 04.06.2021
9.40 Uhr – Vorbereitungen zur Sprengung laufen
Die Stadt Halle (Saale), Feuerwehr und Polizei bereiten derzeit die Sprengung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst derzeit vor. Der Stab für außergewöhnliche Ereignisse hat um 8.30 Uhr seine Arbeit aufgenommen. Ein Bu¨rgertelefon ist seit 7 Uhr geschaltet – Rufnummer: 115. Die Stadt informiert auch über die Warn-App „Katwarn“ zur Lage.

Für die Sprengung der Bombe vor Ort wird das Gelände ab 10 Uhr in einem Radius von rund 500 Metern um die Fundstelle evakuiert werden. Alle Bewohnerinnen und Bewohner innerhalb dieses Evakuierungsradius sind aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Betroffen sind rund 2.800 Einwohnerinnen und Einwohner. Fu¨r sie steht die Turnhalle der Grundschule Silberwald, Roßlauer Straße 14, als Aufenthaltsort zur Verfügung; die Hallesche Verkehrs AG stellt drei Busse bereit.

Personen, die einen (Kranken-)Transport benötigen, weil sie nicht eigenständig die Wohnung verlassen können, können sich unter der Rufnummer 0345/19 222 melden. Ab 11 Uhr soll die Kontrolle aller Adressen durch die Feuerwehr beginnen

Fahrplanänderung der HAVAG:
Aufgrund der geplanten Sprengung einer Fliegerbombe in der Willi-Bredel-Straße ändert sich der Verlauf der Straßenbahnlinien 3 und 16 sowie der Buslinien 23 und 24 der Halleschen Verkehrs-AG (HAVAG), einem Unternehmen der Stadtwerke Halle-Gruppe, am Freitag, den 4. Juni, ab voraussichtlich 10 Uhr bis auf Widerruf.
 
Die betroffenen Linien fahren wie folgt:
Linie 3: ab Haltestelle Vogelweide über Damaschkestraße nach Ammendorf und zurück.
Linie 16: endet aus Richtung Göttinger Bogen an der Südstadt/Veszpremer Straße
Linie 23: Haltestelle Erich-Kästner-Straße wird nicht bedient
Linie 24: endet von Osendorf kommend an der Haltestelle Beesen

Update 03.06.2021
17.24 Uhr – Sprengung am 04.06.2021 – Evakuierung notwendig!
Weil die heute entdeckte 75-Kilogramm-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg nicht entschärft werden konnte, soll sie nun morgen, Freitag, 4. Juni, gegen 13 Uhr im Stadtteil Silberhöhe durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst kontrolliert gesprengt werden.

Für die Sprengung wird am Freitag ein 500 Meter großer Sicherheitsradius eingerichtet. Das hat zur Folge, dass ab 10 Uhr die Wohngebäude, die in der Gefahrenzone liegen, evakuiert werden müssen. Betroffen sind etwa 2.800 Anwohnerinnen und Anwohner; für sie steht die Turnhalle der Grundschule Silberwald, Roßlauer Straße 14, als Aufenthaltsort zur Verfügung; die Hallesche Verkehrs AG stellt Busse bereit.

Personen, die einen (Kranken-)Transport benötigen, weil sie nicht eigenständig die Wohnung verlassen können, können sich ab sofort unter der Rufnummer 0345/19 222 melden.

Betroffen sind die folgenden Adressen:
• Albert-Dehne-Straße 1 bis 9 sowie 11
• Albert-Roth-Straße 1, 3, 5, 7 bis 14, sowie 16, 18 und 20
• August-Lambrecht-Straße 1 bis 12 sowie 15
• Brünner Straße 14 bis 26a
• Erhard-Hübener-Straße 4 sowie 12 bis 37
• Erich-Kästner-Straße 1 bis 11 sowie 26 bis 56
• Friedrich-Hesekiel-Straße 3 bis 24
• Hermann-Heidel-Straße 1 bis 11
• Horst-Tanu-Margraf-Weg 15 und 17
• Kaiserslauterer Straße 75
• Karlsruher Allee 2 und 10
• Leo-Schönbach-Weg 14 und 16
• Louis-Jentzsch-Straße 1 bis 11 sowie 13 bis 16
• Ludwig-Herzfeld-Straße 1 bis 3
• Max-Richards-Straße 26a, 28, 30, 32, 36, 40, 42
• Olmützer Straße 7, 7a bis 11
• Philipp-von-Ladenberg-Straße 8 bis 15
• Prager Straße 32a, 34a, 36, 36a, 36b, 38, 38, 38a, 39a, 41, 43, 45
• Theodor-Weber-Straße 1 bis 3
• Außerdem die Gartenanlagen „Eierweg“ (am Eierweg) und „Sonne“ (an der
Karlsruher Allee)

Anwohner können sich morgen ab 7.30 Uhr unter der Rufnummer 115 informieren. Vor Ort wird außerdem per Lautsprecher-Durchsagen über die Lage informiert.

Update 03.06.2021
15.14 Uhr – Bombe kann nicht entschärft werden

Die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Stadtteil Silberhöhe kann nicht vor Ort entschärft werden. Geplant ist nun eine kontrollierte Sprengung. Dazu laufen derzeit die Vorbereitungen.

Update 03.06.2021
14.29 Uhr – Entschärfung hat begonnen

Um 14.22 Uhr hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst mit der Entschärfung der Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg an der Willi-Bredel-Straße begonnen. Wohngebäude mussten aufgrund des großen Abstands zum Fundort nicht evakuiert werden.