Berufliche Kompetenzen von Menschen mit Behinderungen oft noch ungenutzt

aktuelle Nachrichten

Halle. AfA. „Den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember 2019 möchte ich zum Anlass nehmen, um auf diesen Personenkreis als Potenzial für die vielfach gesuchten Fachkräfte hinzuweisen“, so Petra Bratzke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halle.

Im Bereich der Agentur für Arbeit Halle wurden in den letzten 11 Monaten rund 8.600 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet.

Demgegenüber standen im November 14.730 arbeitslose Menschen, von denen 747 mit einer Behinderung momentan nach einem Arbeitsplatz suchen.

Die Chancen, dennoch eine Fachkraft zu finden, erhöhen Arbeitgeber, wenn sie nicht die hundertprozentig passende Kraft suchen, sondern auch Kompromisse eingehen. Potenzial steckt auch bei Menschen mit Schwerbehinderung. Diese sind im Mittel sogar etwas höher qualifiziert als arbeitslose Menschen ohne Schwerbehinderung. „Man bekommt nicht nur sehr loyale und motivierte Mitarbeiter, sondern die Agentur für Arbeit Halle unterstützt Arbeitgeber bei Einarbeitungs- oder Umschulungsmaßnahmen“, erläutert Bratzke.

„Wir versuchen selber als Arbeitgeber mit guten Beispiel voran zu gehen und beschäftigen aktuell ca.13% Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Behinderungen in der Agentur für Arbeit Halle“, so Bratzke weiter.

„Von Geburt an bin ich auf beiden Ohren so gut wie taub, oder in der Fachsprache ausgedrückt: hochgradig schwerhörig. Im Alltag denken manche Menschen, man müsse mit mir besonders laut fast schreiend sprechen. In der normalen Büroumgebung reicht hingegen eine klare Aussprache und in Besprechungen der richtige Sitzplatz. Ich persönlich kann Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen mit einer Einschränkung nur ermutigen, offen mit der eigenen Einschränkung umzugehen und andere zu ermutigen, bei Unsicherheiten im Umgang miteinander einfach nachzufragen. Das löst nicht für jeden alle Schwierigkeiten, es reduziert sie aber deutlich“, so Baumeier derzeit Leiter Personal der Agentur für Arbeit Halle.

In Zeiten der voranschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt wird dies nur noch viel deutlicher. Die Zeiten, in denen man sich aus einer Vielzahl von Bewerbern die Besten aussuchen konnte, sind schon längst vorbei. Daher gilt es über alternative Wege der Fachkräftesicherung nachzudenken. Auch in der Entwicklung von Fachkräften aus der eigenen Belegschaft steckt ein großes Potenzial.

Hierzu berät der gemeinsame Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Halle und des Jobcenter Halle(Saale) Betriebe seit Jahresbeginn verstärkt, insbesondere über die Fördermöglichkeiten im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes, durch das die Weiterbildungsmöglichkeiten für Beschäftigte massiv ausgeweitet wurden.

Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4 5555 20 erreichen interessierte Arbeitgeber ihren Arbeitgeber-Service vor Ort. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten zu Unterstützungsmöglichkeiten der Agentur für Arbeit rund um das Thema Fachkräftesicherung.