„DigiHero“: Bevölkerungsstudie der Unimedizin Halle kann schneller als erwartet immunologisches Teilprojekt starten

UKH Iniversitätsklinikum Universitätsmedizin Krankenhaus

Halle. UKH. Bereits 3.500 Hallenserinnen und Hallenser haben sich innerhalb von wenigen Tagen für die neue Studie „DigiHero“ der Universitätsmedizin Halle (Saale) angemeldet. „Wir sind begeistert vom Engagement der Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Halle. Da darunter auch schon einige Menschen waren, die bereits in der Vergangenheit positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind, können wir früher als geplant ein weiteres Teilprojekt der Studie beginnen“, sagt Bianca Klee, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Studienteams von DigiHero. Dieses Teilprojekt wird von Prof. Dr. Mascha Binder, Blutspezialistin und Direktorin der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin IV am Universitätsklinikum Halle (Saale) geleitet, die bereits zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 einige wichtige Untersuchungen zu Immunreaktionen bei milden und schweren Verläufen von COVID-19 durchgeführt hatte.

Neben der Befragung mittels Online-Fragebögen, ist das Studienteam daran interessiert, zu erfahren, welche körperlichen Beschwerden Betroffene auch nach überstandener Infektion noch haben. Außerdem sollen Marker im Blut untersucht werden, die eine SARS-CoV-2-Infektion hinterlassen haben kann. „Bisher wissen wir relativ wenig darüber, ob und wie sich unser Immunsystem nach einer durchgemachten Corona-Infektion verändert und wie es den Betroffenen geht. Die Blutabnahmen geben uns die Möglichkeit, bei den positiv getesteten Teilnehmenden die biologischen Befunde, also den klinischen Aspekt, mit ihren eigenen Erfahrungen in Verbindung zu bringen. Das gibt es in dieser Form noch nicht. Mit diesem Projekt möchten wir somit einen Grundstein legen, um die Zeit nach einer Corona-Infektion zu verstehen und Patientinnen und Patienten in Zukunft besser helfen zu können“, erklärt Prof. Mascha Binder das Ziel.

An der „DigiHero“-Studie der Universitätsmedizin Halle können prinzipiell alle interessierten Hallenserinnen und Hallenser teilnehmen, denn es geht auch darum, zu untersuchen, wie jede und jeder von ihnen mit der Pandemie-Situation zurechtkommt. Die Registrierung für die „DigiHero“-Studie ist weiterhin möglich und steht allen Bürgerinnen und Bürgern von Halle, die 18 Jahre und älter sind, offen.