Neue Verbraucherrechte wegen Corona – Welche Zahlungen darf man stoppen?

Verbraucher Tipps Frage

(Verbraucherzentrale / 31.03.2020) Erhebliche Einkommensverluste in Folge der Corona-Pandemie bringen zurzeit viele Menschen in finanzielle Nöte. Zur Abmilderung der Folgen hat in der vergangenen Woche der Bundestag ein Gesetz verabschiedet, nach dem ab morgen (1. April 2020, kein Aprilscherz) neue Verbraucherrechte in Kraft treten.

Danach dürfen Verbraucher ihre Abschläge auf Strom, Gas und Wasser, die monatlichen Zahlungen für Telefon und Internet, den Beitrag für bestimmte Versicherungen (z. B. private Krankenversicherungen) und größere Raten für Konsumkredite vorübergehend aussetzen. Diese Zahlungsstundung gilt zunächst für drei Monate, also für April, Mai und Juni.

Verbraucher müssen in dieser Zeit weder die Einstellung der Versorgung, also etwa eine Stromsperre) noch Mahn- und Inkassokosten befürchten. Alle Forderungen werden aber nicht erlassen, sondern müssen ab Juli nachgezahlt werden. Der Gesetzgeber hat sich vorbehalten, die Dauer dieser Sonderregelung wenn notwendig bis September zu verlängern.

Voraussetzungen für einen Zahlungsaufschub sind:

  • ein stark vermindertes Einkommen durch die Corona-Krise,
  • das Einkommen reicht nicht mehr für einen angemessenen Lebensunterhalt,
  • es geht um laufende Kosten aus einem Vertrag für existenzielle Leistungen (also z. B. nicht für Streamingportale),
  • der Vertrag wurde vor dem 08.03.2020 geschlossen.

Für alle Verbraucheranfragen zu den neuen Regelungen können die Angebote der Verbraucherzentrale per Telefon und Internet genutzt werden. Dafür ist das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte, Terminvereinbarungen und Beratungen besetzt.

Darüber hinaus können Verbraucher auch direkt das Verbrauchertelefon unter (0900) 1 77 57 70 (1 Euro pro Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend) anrufen. Ständig aktualisierte Antworten auf die wichtigsten Verbraucherfragen zur Corona-Pandemie und der Zugang zur Beratung per E-Mail sind unter www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de zu finden.

Wegen der großen Nachfrage hat die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt darüber hinaus eine Hotline mit einem speziellen zusätzlichen kostenlosen Beratungsangebot geschaltet. Dafür stehen unter der Telefonnummer (0345) 29 80 363 Experten für alle speziellen Anfragen zu Problemen mit Stornierungen oder Kündigungen bei allen Verträgen für Reisen und aus dem Freizeitbereich zur Verfügung.