VZSA-Ratgeber hilft bei der individuellen Vorsorge für das Lebensende

Im Sinne des Patienten

(Verbraucherzentrale / 13.02.2020) Drei Viertel aller Deutschen sterben in stationären Einrichtungen – vor allem in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen. Krankheit und Tod sind dadurch immer weniger Teil des alltäglichen Lebens in den Familien. Gleichzeitig ist es Menschen wichtig, bis zum Ende selbstbestimmt über ihr Leben zu entscheiden. Ängste und unrealistische Erwartungen sind dabei jedoch schlechte Berater. Der Ratgeber der Verbraucherzentrale „Patientenverfügung. Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung“ hilft dabei, sich mit diesen Themen informiert und intensiv zu beschäftigen.

Dem Willen des Patienten wird mit der gesetzlichen Regelung der Patientenverfügung eine hohe Bedeutung zugemessen. Da dieser Wille allerdings nur gelten soll, wenn der Betroffene sich erkennbar mit der Lebens- und Behandlungssituation auseinandergesetzt hat, ist es wichtig, eine individuelle Verfügung zu schreiben. Damit die persönliche Vorsorge alle Bereiche abdeckt, ist es zudem ratsam, die Patientenverfügung mit einer Vorsorgevollmacht und einer Betreuungsverfügung zu kombinieren. Der Ratgeber informiert über gesetzliche Grundlagen, beantwortet wichtige Fragen, bietet Fallbeispiele, Checklisten und Musterbeispiele sowie Formulierungshilfen, die dabei unterstützen, den eigenen Vorsorgewunsch wirksam festzuhalten.

Der Ratgeber „Patientenverfügung. Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung“ hat 168 Seiten und kostet 9,90 Euro (als E-Book 7,99 Euro) und kann für zusätzlich 2,50 Euro für Porto und Versand per Telefon unter der Rufnummer (0211) 3 80 95 55 montags bis freitags von 9-16 Uhr bestellt werden.