Aktionstag „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ auf dem Marktplatz Halle

Halle. BGKB. Die Notärzte der Krankenhäuser und alle Teilnehmer am Rettungsdienst der Stadt Halle (Saale) laden am 17. September zwischen 10 und 16 Uhr zum Aktionstag „Ein Leben retten“ im Rahmen der bundesweiten Woche der Wiederbelebung. Die Veranstaltung wird um 10 Uhr durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle, Dr. Bernd Wiegand, eröffnet.

Mit dem öffentlichen Reanimationstraining setzen die Organisatoren ein Zeichen: Wiederbelebung ist einfach. Jeder kann ein Leben retten! Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen – deshalb sollte auch jeder in der Lage sein, im Notfall einfache und lebensrettende Sofortmaßnahmen zu ergreifen. Meist sind es Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte, die entscheidend dazu beitragen können, dass die Überlebenschancen durch einfache Wiederbelebungsmaßnahmen bis zu dreimal höher liegen.

Auf dem Marktplatz in Halle kann jeder kostenfrei die eigenen Kenntnisse über Wiederbelebung auffrischen und an Übungspuppen ausprobieren. Die professionellen Retter geben wichtige Hinweise dazu – und vor allem Selbstvertrauen und die Erkenntnis, dass man nichts falsch machen kann. Jeder ist herzlich willkommen sich auszuprobieren, Fragen zu stellen und sein Reanimationswissen zu vervollständigen. Im halbstündigen Rhythmus wechseln sich Informationen und Anleitungen auf einer Videowand mit dem Vor-Ort-Reanimationstraining ab, an dem jeder teilnehmen kann.

Mit dabei sind auch Sportvereine der Stadt, die die Veranstaltung unterstützen und deren Aktive sich an der Reanimationsübung beteiligen. Zugesagt haben die GISA Lions SV Halle (Basketball Frauen 1. Bundesliga, 14 bis 15 Uhr), die Wildcats des SV Union Halle-Neustadt (Handball Frauen 2. Bundesliga, 12 bis 16 Uhr) und die Saale Bulls des Mitteldeutschen Eishockey Clubs Halle (Oberliga, Promo-Team ganztägig).

Die Veranstalter des Hallenser Aktionstages sind: BG Klinikum Bergmannstrost Halle, Universitätsklinikum Halle, Krankenhaus St. Elisabeth & St. Barbara, Diakoniekrankenhaus – Diakoniewerk Halle, Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau, Feuerwehr Halle (Saale), Ambulance Merseburg, der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), die Johanniter, der Malteser Hilfsdienst, die Wasserwacht Halle (Saale) und die Rettungsdienstschulen der Stadt.

Die Woche der Wiederbelebung mit dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ ist eine Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. in Kooperation mit dem German Resuscitation Council e.V. und der Stiftung Deutsche Anästhesiologie.

Hintergrundinformationen
Laut Reanimationsregister erleiden jährlich 40.000 bis 64.000 Menschen in Deutschland einen Herzstillstand. Pro Minute Zeit, die bis zum Einsetzen der Wiederbelebungsmaßnahmen verstreicht, sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit um zehn Prozent. Werden nicht innerhalb von fünf Minuten einfache Maßnahmen – vor allem die Herzdruckmassage – durchgeführt, dann ist ein Überleben unwahrscheinlich. Diese Aufgabe fällt meist Laien-Ersthelfern zu, da der Rettungsdienst fast nie innerhalb von fünf Minuten direkt beim Betroffenen sein kann.