2. Herzwoche Sachsen-Anhalt: Herzzentrum und Herzinfarktregister klären auf – Aktionstag in Halle auf dem Markt

Halle. UKH. Das Universitätsklinikum Halle (Saale) und die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität werden sich mit einem Aktionstag am Mittwoch, 19. Juni 2019, von 12 bis 18 Uhr auf dem Marktplatz in Halle an der 2. Herzwoche beteiligen. Die 2. Herzwoche Sachsen-Anhalt findet vom 17. bis 22. Juni 2019 im gesamten Bundesland statt – mit vielfältigen Aktionen. Mehr als 1000 Ärztinnen und Ärzte und mehr als 20 Krankenhäuser nehmen teil.

Organisatorin der Herzwoche Sachsen-Anhalt ist die Initiative Herzgesundheit in Sachsen-Anhalt. Darin arbeiten des Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration sowie viele Mitstreiter aus dem Gesundheitswesen zusammen – in Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung. Gemeinsam haben sie zum Ziel, über Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufzuklären und damit die Zahl der Betroffenen sowie die Folgen der Erkrankungen zu senken.

Die diesjährige Herzwoche steht unter dem Motto „Trau Dich – Hilf  wiederbeLeben“. Denn was passiert, wenn plötzlich ein Herz stillsteht? Die Zahl der Laien, die bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand helfen, ist geringer als im internationalen Vergleich. Dabei können bereits einfach Maßnahmen zur Wiederbelebung helfen. Daher möchten die Organisatoren bei den verschiedenen Veranstaltungen in Sachsen-Anhalt zeigen, wie man Wiederbelebungsmaßnahmen durchführt. Denn bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zählt jede Minute.

Das Mitteldeutsche Herzzentrum wird bei der Aktion in Halle am 19. Juni zeigen, was nach einer Reanimation passiert. Dazu demonstrieren die Ärztinnen und Ärzte unter anderem ein Herzunterstützungssystem und zeigen, wie ein automatischer Defibrillator und eine automatische Herzdruckmassage funktionieren. Das Mitteldeutsche Herzzentrum informiert außerdem über Herzkatheter-Untersuchungen und die Schrittmachertherapie. Das MDHZ ist das einzige Zentrum im südlichen Sachsen-Anhalt, das beim kardiogenen Schock alle personellen und technischen Ressourcen bereithält.

Das Regionale Herzinfarktregister (RHESA) informiert über die Häufigkeit und Sterblichkeit des Herzinfarktes in der Bevölkerung des Landes Sachsen-Anhalt und über die Risikofaktoren, die zum Herzinfarkt führen können.